Darum gibt es in Davos keine Ehrung für Del Curto

Arno Del Curto kehrt am Samstag mit dem ZSC erstmals nach Davos zurück. Es wird keine Blumen geben.

Am Samstag die erste Rückkehr nach Davos: ZSC-Trainer Arno Del Curto.

Am Samstag die erste Rückkehr nach Davos: ZSC-Trainer Arno Del Curto. Bild: Patrick B. Kraemer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 23. Februar 2019. Ein Datum, den sich viele Fans des HC Davos, aber sicher auch einige der ZSC Lions dick im Kalender anstrichen, als am 14. Januar publik wurde, dass Arno Del Curto das Traineramt bei den Zürchern übernehmen würde. Denn an diesem Tag, am Samstag, wird Del Curto erstmals nach Davos zurückkehren, an jenen Ort, an dem er 22 Jahre lang wirkte und sechs Meistertitel holte.

Man könnte nun denken, dass ihn in der Vaillant Arena grosses Kino erwartet vor dem Spiel. Das stimmt einerseits zwar schon: Das Heimstadion der Bündner dürfte ausnahmsweise ausverkauft sein, es sind nur noch wenige Tickets erhältlich. Doch die Ehrung, das Dankeschön, die Blumen, der Zinnteller oder was auch immer: All das wird es seitens des HCD nicht geben für den 62-jährigen Engadiner.

Nicht, weil der Schweizer Rekordmeister sauer ist auf seinen Trainer und dass er am 27. November letzten Jahres zurücktrat.

Sondern, weil Del Curto all das nicht will. Trotz Anfrage aus Davos.

Die falsche Ausgangslage

«Ich will mich auf meine Aufgabe mit dem ZSC konzentrieren», sagt Del Curto, der mit den Lions mitten im Strichkampf steckt und dringend auf Punkte angewiesen ist. Bei dieser Ausgangslage sei es unpassend, sich vor dem Spiel ehren zu lassen. «Das können wir dann irgendwann später tun», sagt Del Curto.

Natürlich wird die Reise ins Landwassertal speziell für den ewigen HCD-Trainer. Auch wenn er alles versuchen wird, um ein «normales Spiel wie jedes andere auch» zu erleben. Ob das gelingt? Kaum … Denn unabhängig von der Nicht-Ehrung durch den Club planen die HCD-Fans eine Aktion des Dankes für den Trainer, den sie jahrelang so verehrten. Seit zwei Wochen werden dazu in der Ostkurve, wo die Stehplatz-Fans der Davoser stehen, diese speziellen Arno-Del-Curto-T-Shirts verkauft:

Kann da Del Curto wirklich ins Davoser Stadion laufen und zur Tagesordnung übergehen? «Ich muss es irgendwie ausblenden», sagt er. Natürlich werde er sich, falls es Applaus gebe, bedanken und auch nach dem Spiel mit alten Freunden, die im Stadion sein werden, reden. Dabei soll es aber dann auch vorerst bleiben.

Ehrung wohl nächste Saison

Klar, wolle er sich irgendwann auch richtig verabschieden von den HCD-Fans, sagt Del Curto. Das war am Tag des Rücktritts nicht möglich, an jenem Vormittag ging er bloss kurz in die Kabine, um jedem Spieler «Goodbye» zu sagen. Am Abend spielte die Mannschaft ohne ihn die Cup-Heimpartie gegen Rapperswil-Jona, Del Curto war bereits abgereist.

Wann dieses «Irgendwann» sein wird, steht noch nicht fest. Es dürfte sich mit ziemlicher Sicherheit um einen Zeitpunkt nächste Saison handeln, wenn der HC Davos seine bis dann renovierte Eishalle neu eröffnet haben und dabei in einer Art «Hall of Fame» diverse verdienstvolle ehemalige Clubmitglieder ehren wird. Es kann davon ausgegangen werden, dass Del Curto bei diesen Feierlichkeiten einen sehr speziellen Platz erhalten wird.

Nur eines, das werde es nie geben, sagt Del Curto. Dass er öffentlich über den Abgang aus Davos reden werde. Es waren schwierige letzte Tage, Wochen, ja Monate gewesen für den Trainer – und die Mannschaft. Man hatte sich auseinandergelebt, war nicht mehr auf einer Wellenlänge wie das viele Jahre zuvor der Fall gewesen war. «Ich werde dazu nichts sagen», so Del Curto. «Ich habe das auch bislang nie getan, auch nie etwas angedeutet oder ‹durch die Blume› formuliert.» Er bleibt bei diesem einen Satz: «Mein Abgang erfolgte zu spät, dazu stehe ich.»

Zum dritten Mal in Davos … als Coach des Gegners

Del Curto wird am Samstag übrigens nicht zum ersten Mal als Gegner des HCD in Davos coachen. In seiner ersten Amtszeit als ZSC-Trainer (1991-94) kam es zwar nie dazu. Zunächst spielte der HCD noch in der NLB (1991-1993), nach dem Aufstieg reichte es bloss zu einem Duell im Hallenstadion, bevor Del Curto dann entlassen wurde. An jenes Spiel erinnert sich Del Curto noch gut: «Wir verloren 4:5 nach Verlängerung. Ich glaube, das Tor in der Overtime war irregulär, es stand ein Davoser Spieler zu viel auf dem Eis …»

Auch die restlichen Spiele gegen den HCD hat Del Curto nicht vergessen: Vier Mal traf er als Trainer des SC Herisau in der NLB auf die Bündner. «Das war 1989 oder 1990, oder?», fragt er. Korrekt! Nebst je einem Heimsieg gab es auch je ein Remis. Einen Sieg in Davos als Gegner hat Del Curto also noch nie gefeiert. Ob sich das am Samstag ändert?

Erstellt: 21.02.2019, 08:23 Uhr

Die 5 Spiele des Trainers Arno Del Curto gegen Davos

Ein Duell gab es in der NLA, vier in der NLB

17. Oktober 1989: Davos - Herisau 4:2 (NLB)

14. November 1989: Herisau - Davos 2:1 (NLB)

5. Dezember 1989: Davos - Herisau 6:6 (NLB)

9. Januar 1990: Herisau - Davos 4:4 (NLB)

9. Oktober 1993: ZSC - Davos 4:5 n. V. (NLA)

Artikel zum Thema

Del Curto: «Ich hätte letzten Sommer aufhören sollen»

Interview Arno Del Curto spricht über seinen Rücktritt nach 22 Jahren beim HC Davos. Mehr...

Babysitter, Menschenverbesserer, Pionier – und sogar führbar

Video Der neue ZSC-Coach Arno Del Curto prägte über ein Vierteljahrhundert lang das Schweizer Eishockey. Weggefährten erinnern sich. Mehr...

Die tickende Zeitbombe ist explodiert

Warum Arno Del Curto nach 22 Jahren beim HC Davos aussteigt. Und was dem Rekordmeister nun droht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...