Die ZSC Lions nehmen Kloten auseinander

Der ZSC kennt gegen Kloten keine Gnade und siegt im Derby gleich 5:1. Einziger Makel: Phil Baltisberger kassiert eine Spielsperre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach 25 Minuten führte der ZSC im 205. Zürcher Derby dank Treffern von Mattias Sjögren (12.), Patrick Thoresen (15.) sowie einem Ablenker von Ryan Shannon 3:0. Thoresen war nach einer herrlichen Kombination aus dem eigenen Drittel heraus erfolgreich, wobei er den Klotener Verteidiger Tim Ramholt alt aussehen liess. Nachdem Edson Harlacher für Kloten auf 1:3 verkürzt hatte, erhöhten Thoresen (51.) und Shannon (52.) mit ihren jeweils zweiten Toren an diesem Nachmittag innerhalb von 43 Sekunden auf 5:1. Robert Nilsson leistete zu drei Treffern die Vorarbeit.

Bei den Lions entwickelt sich der äusserst sicher wirkende Goalie Niklas Schlegel immer mehr zu einem Erfolgsgaranten. Der ZSC feierte den achten Sieg in Serie mit dem 22-Jährigen im Tor und kassierte dabei zum fünften Mal hintereinander nur einen Gegentreffer. Insgesamt war es der 14. Sieg im 17. Saisonspiel mit Schlegel.

Ungenügendes Überzahl-Spiel

Kloten schwächelte insbesondere im Powerplay. Das Heimteam konnte nicht weniger als 118 Sekunden mit fünf gegen drei Feldspielern agieren, wurde dabei aber kaum gefährlich. Nach dem 0:3 spielte es während 4:28 Minuten am Stück in Überzahl - ebenfalls ohne Erfolg.

Kloten liegt nach der 15. Niederlage in den letzten 17 Spielen weiterhin neun Punkte unter dem Strich. Derweil schlossen die Lions nach dem achten Sieg in den vergangenen zehn Partien bis auf einen Zähler zum zweitplatzierten EV Zug auf. Im Direktvergleich in dieser Saison steht es nun 3:3.

Kloten - ZSC Lions 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)

6407 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Kaderli/Progin.

Tore: 12. Sjögren (Nilsson, Siegenthaler) 0:1. 15. Thoresen (Nilsson) 0:2. 25. Shannon (Marti) 0:3. 34. Harlacher (Grassi, Shore) 1:3. 51. (50:26) Thoresen (Nilsson) 1:4. 52. (51:07) Shannon (Herzog) 1:5.

Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Kloten, 7mal 2 plus 5 Minuten (Chris Baltisberger) plus Spieldauer (Chris Baltisberger) gegen die ZSC Lions. PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Nilsson.

Kloten: Boltshauser; Sanguinetti, Frick; von Gunten, Harlacher; Gähler, Ramholt; Bircher; Grassi, Shore, Sheppard; Praplan, Schlagenhauf, Hollenstein; Leone, Lemm, Bieber; Obrist, Homberger, Kellenberger.

ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Phil Baltisberger, Guerra; Thoresen, Sjögren, Nilsson; Wick, Shannon, Herzog; Pestoni, Schäppi, Kenins; Chris Baltisberger, Trachsler, Künzle.

Bemerkungen: Kloten ohne Stoop (verletzt), Genoway (gesperrt), Back (krank) und Cunti (darf nicht eingesetzt werden). ZSC Lions ohne Suter (verletzt). - 27. Frick verletzt ausgeschieden. (sda)

Erstellt: 29.01.2017, 15:18 Uhr

Artikel zum Thema

Nach 24 Stunden bereits nicht mehr Leader

Zug muss die Tabellenführung in der NLA nach 24 Stunden wieder abgeben. Der EVZ gibt gegen Kloten (5:4 n.V.) Punkte ab. Mehr...

Zug siegt knapp dank zwei Überzahl-Treffern

Der EV Zug bleibt nach dem 2:1-Erfolg gegen Ambri im Rennen um den Qualifikationssieg. Davos und Biel gewinnen ihre Partien mit je 5:2. Mehr...

«Der Körper siegte über das Herz»

ZSC-Stürmer Patrik Bärtschi muss mit 32 wegen Hüftbeschwerden zurück­treten. Nach einer reichen Karriere mit 235 NLA-Toren und den ZSC-Meistertiteln 2012 und 2014. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...