Zum Hauptinhalt springen

Überragender Klasen führt Lugano zum Sieg

In einem hochklassigen Duell schlägt der HC Lugano den SC Bern zuhause 5:4 und übernimmt die Führung in der Finalserie.

Mann des Spiels: Linus (2. v. r.) Klasen drückt der Partie schon früh den Stempel auf und bringt Lugano in der 6. Minute in Führung. (2. April 2016)
Mann des Spiels: Linus (2. v. r.) Klasen drückt der Partie schon früh den Stempel auf und bringt Lugano in der 6. Minute in Führung. (2. April 2016)
Gabriele Putzu, Keystone
Der SCB meldet sich in beeindruckender Manier zurück, kann die Partie im Mitteldrittel drehen und mit 3:2 in Führung gehen.
Der SCB meldet sich in beeindruckender Manier zurück, kann die Partie im Mitteldrittel drehen und mit 3:2 in Führung gehen.
Gabriele Putzu, Keystone
Der HC Lugano behält schliesslich das bessere Ende für sich.  Philippe Furrer und die Tessiner schicken dessen Ex-Kollegen mit einer 4:5-Niederlage zurück nach Bern.
Der HC Lugano behält schliesslich das bessere Ende für sich. Philippe Furrer und die Tessiner schicken dessen Ex-Kollegen mit einer 4:5-Niederlage zurück nach Bern.
Gabriele Putzu, Keystone
1 / 6

Das Siegtor zum 5:4 gelingt in der 51. Minute Gregory Hofmann. Die grosse Figur des ersten Finalspiels war indessen der Schwede Linus Klasen, der die ersten beiden Tore des HC Lugano erzielte und ausserdem zwei weitere Tore vorbereitete.

Die vorentscheidende Phase spielte sich in der Schlussphase des zweiten Abschnitts ab. Im zweiten Drittel dominierte der SC Bern das Geschehen, verspielte aber die 3:2-Führung unmittelbar vor der zweiten Pause innerhalb von 71 Sekunden. Das 4:3 gelang Damien Brunner, wie Klasen zweifacher Torschütze, 1,6 Sekunden vor der zweiten Pause. Beide Teams erzielten je drei Tore im Powerplay.

Conacher vergibt Ausgleich in letzter Sekunde

Die 7800 Zuschauer in der ausverkauften Resega erlebten aber 60 Minuten lang ein Wechselbad der Gefühle, das verdeutlicht der verrückte Spielverlauf: 2:0, 2:3, 4:3, 4:4, 5:4. Zum Spektakel passte auch: Das Siegestor von Hofmann fiel ausgerechnet in eine der stärksten Phasen des SC Bern hinein. Die beste Chance zum 5:5 vergab kurz vor Schluss Cory Conacher, der aus kurzer Distanz an Elvis Merzlikins scheiterte.

Die 2:0-Führung von Lugano nach dem ersten Abschnitt war insgesamt in Ordnung gegangen. Beide Tore zum 2:0 erzielte der exzellente aufgelegte Klasen. In der 6. Minute traf der Schwede nach einem Abpraller, in der 18. Minute reüssierte er in doppelter Überzahl nach einer herrlichen Einzelaktion. Klasen hatte auch beim 3:3 und 4:3 seinen Stock im Spiel, womit er in diesen Playoffs nun 17 Skorerpunkte (5 Tore) erzielt hat.

Berner Bemühungen ohne Erfolg

Die Berner, die im Viertelfinal gegen Qualifikationssieger ZSC Lions (4:0) und im Halbfinal gegen den letztjährigen Schweizer Meister Davos (4:1) nur eine Niederlage erlitten hatten, liessen sich durch den Rückstand nicht entmutigen. Im Gegenteil: Die Gäste setzten die Tessiner im zweiten Drittel mit aggressivem Forechecking unter Druck, was sich auszahlte. Hatte der SCB in den ersten neun Partien in diesen Playoffs sechs Tore im Powerplay erzielt, traf er nun gleich dreimal mit einem Mann mehr.

Für zwei Tore zeichnete Ramon Untersander verantwortlich. Beim 1:2 (24.) stand der Verteidiger goldrichtig, nachdem Patrick Roy zuvor nur den Pfosten getroffen hatte. Beim 3:2 traf er mit einem Weitschuss. Untersander unterstrich damit seine Topform. In den letzten 19 Spielen hat er nicht weniger als sieben Tore und zwölf Assists beigesteuert. Am Dienstag im zweiten Spiel in Bern wird mit Sicherheit eine Serie reissen. Der SCB hat bislang in diesen Playoffs sämtliche Heimspiele gewonnen, Lugano war auswärts nie zu bezwingen. Für weiteres Spektakel dürfte also gesorgt sein.

Lugano - Bern 5:4 (2:0, 2:3, 1:1)

7800 Zuschauer (ausverkauft). – SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.Tore: 6. Klasen (Chiesa) 1:0. 18. Klasen (Ausschlüsse Gian-Andrea Randegger, Conacher) 2:0. 24. Untersander (Derek Roy, Helbling/Ausschluss Fazzini) 2:1. 27. Conacher (Ebbett/Ausschluss Philippe Furrer) 2:2. 31. Untersander (Ebbett, Derek Roy/Ausschluss Klasen) 2:3. 39. Damien Brunner (Martensson, Klasen/Ausschlüsse Helbling, Conacher) 3:3. 40. (39:58) Damien Brunner (Pettersson, Klasen/Ausschluss Conacher) 4:3. 48. Tristan Scherwey (Martin Plüss, Stepanek) 4:4. 51. Gregory Hofmann (Bertaggia) 5:4.Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Bern.PostFinance-Topskorer: Klasen; Conacher.Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Chiesa, Philippe Furrer; Stefan Ulmer, Julien Vauclair; Julian Walker, Sannitz, Lapierre; Pettersson, Martensson, Klasen; Damien Brunner, Gregory Hofmann, Bertaggia; Fazzini, Dal Pian, Reuille.Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Helbling, Beat Gerber; Flurin Randegger, Blum; Kreis; Bodenmann, Ebbett, Simon Moser; Conacher, Derek Roy, Ruefenacht; Reichert, Martin Plüss, Tristan Scherwey; Alain Berger, Pascal Berger, Gian-Andrea Randegger.Bemerkungen: Lugano ohne Stapleton (überzähliger Ausländer), Kienzle, Steinmann und Morini, Bern ohne Luca Hischier, Bergenheim, Bührer, Kobasew, Kousa (alle verletzt), Krueger (gesperrt) und Smith (überzähliger Ausländer). - Pfosten/Lattenschüsse: Conacher (11.), Derek Roy (24.).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch