Zum Hauptinhalt springen

Der kleine SCL sorgt für rote Köpfe

Der SC Langenthal kann heute Abend mit einem Sieg gegen den HC Lausanne Meister der NLB werden. Nicht nur der Finalgegner zittert vor einem möglichen Coup der Oberaargauer.

Langenthaler Jubel: Überraschend führen die Oberaargauer im NLB-Final gegen Qualisieger Lausanne mit 3:2 Siegen. Heute Abend im Stadion Schoren kann der Underdog mit einem Sieg erstmals Meister der zweithöchsten Klasse werden.
Langenthaler Jubel: Überraschend führen die Oberaargauer im NLB-Final gegen Qualisieger Lausanne mit 3:2 Siegen. Heute Abend im Stadion Schoren kann der Underdog mit einem Sieg erstmals Meister der zweithöchsten Klasse werden.
Keystone
Zu den stärksten Waffen des SC Langenthal gehört die Sturmreihe mit Jeff Campbell (l.), Brent Kelly und Stefan Tschannen. Die Linie gilt als die beste der Liga.
Zu den stärksten Waffen des SC Langenthal gehört die Sturmreihe mit Jeff Campbell (l.), Brent Kelly und Stefan Tschannen. Die Linie gilt als die beste der Liga.
Keystone
Für Lausannes Coach John van Boxmeer ist das Erreichen der Liga-Qualifikation Pflicht. Schon vor einem Jahr scheiterte er mit seinem Team am EHC Visp. Rund um die finale Phase in der NLB gibt es aber Unstimmigkeiten: Noch hat die Lizenzkommission den beiden NLB-Klubs SCL und HCL die Erlaubnis für die Liga-Quali gegen den HC Ambri-Piotta nicht erteilt. Das soll erst nach der Finalserie geschehen. Beide Vereine haben aber ein Gesuch für die Promotion in die NLA eingereicht. Das ist eine eigenartige Praxis.
Für Lausannes Coach John van Boxmeer ist das Erreichen der Liga-Qualifikation Pflicht. Schon vor einem Jahr scheiterte er mit seinem Team am EHC Visp. Rund um die finale Phase in der NLB gibt es aber Unstimmigkeiten: Noch hat die Lizenzkommission den beiden NLB-Klubs SCL und HCL die Erlaubnis für die Liga-Quali gegen den HC Ambri-Piotta nicht erteilt. Das soll erst nach der Finalserie geschehen. Beide Vereine haben aber ein Gesuch für die Promotion in die NLA eingereicht. Das ist eine eigenartige Praxis.
Keystone
1 / 6

Das Schweizer Eishockey läuft normalerweise reibungslos und den Reglementen entsprechend ab, zumindest in der jungen Vergangenheit. Aber ausgerechnet der Playoff-Frühling 2012 bereitet der National League in mehrerer Hinsicht Kopfzerbrechen. Da wäre zunächst die komplizierte und unbefriedigende Lage der ZSC Lions im Hallenstadion, die ausgerechnet im Playoff-Final zu Terminverschiebungen und Ärger führen könnte. Und da wäre noch die Problematik um den SCL – wobei nicht der Verein mit den Tigern aus Langnau im Emmental gemeint ist, sondern der SC Langenthal aus dem Verwaltungskreis Oberaargau im Kanton Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.