SCB bodigt Lugano – Erster ZSC-Sieg unter Del Curto

Die Berner siegen gegen den HC Lugano mit 3:0. Die ZSC Lions bezwingen die SCL Tigers zu Hause mit 4:1.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach 24 Sekunden im letzten Drittel erhöhte Marc Kämpf auf 2:0 für den SCB, wobei der Schuss nicht unhaltbar schien. Dieses Gegentor raubte Lugano sichtlich die Energie, sodass der Sieg der Berner in der Folge nicht mehr gefährdet war. 37 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Andrew Ebbett im Powerplay noch das 3:0.

In den ersten zwei Dritteln waren die Tessiner, die zuvor zweimal in Folge gewonnen hatten, aggressiver und gedankenschneller. Sie waren aber nicht fähig, Genoni zu bezwingen. Der nächste Saison zum EV Zug wechselnde Keeper parierte insgesamt 29 Schüsse.

Für das 1:0 der Berner zeichnete in der 35. Minute der in letzter Zeit überzeugende Matthias Bieber verantwortlich, der vor dem Schuss sehr viel Geduld bewies. Somit gewann auch im dritten Saisonduell dieser beiden Mannschaften das Heimteam. Die Bianconeri liegen nun fünf Punkte unter dem Strich.

Erster Sieg unter Del Curto

Die ZSC Lions gewinnen das erste Heimspiel unter Kult-Trainer Arno Del Curto: . Einen Tag nach der 0:1 auswärts gegen die SCL Tigers bezwingt der Schweizer Meister den gleichen Gegner zu Hause 4:1.

Zunächst gab es für die Lions ein Déjà-vu. Aaron Gagnon, der am Freitag den einzigen Treffer der Partie erzielt hatte, brachte Langnau in der 4. Minute auch im Hallenstadion in Führung, wobei der starke ZSC-Keeper Lukas Flüeler den Puck unglücklich ins eigene Gehäuse beförderte.

In der 35. Minute erhöhte Verteidiger Maxim Noreau nach einem schnell vorgetragenen Konter auf 3:1. Danach verwalteten die Lions den Vorsprung ohne grössere Probleme, sie überstanden zu Beginn des Schlussabschnitts selbst eine 71 Sekunden dauernde doppelte Unterzahl. In der 49. Minute gelang Bodenmann der zweite Treffer und der dritten Skorerpunkt an diesem Abend.

Biel auf Platz 3

Im dritten Saisonduell zwischen Biel und Davos setzte sich erstmals der Gastgeber durch. Die Seeländer siegten 4:2. Wie bereits bei der 2:7-Niederlage im ersten Heimspiel gegen Davos in der laufenden Meisterschaft gingen die Bieler 2:0 in Führung und stand es nach dem ersten Drittel 2:1.

Diesmal aber brachen sie in der Folge nicht ein. Robbie Earl (34.) und Damien Riat in doppelter Überzahl (47.) stellten zweimal den Zweitore-Vorsprung wieder her.

Gottéron hat Toreschiessen verlernt

Der HC Fribourg-Gottéron wird die Playoffs nicht erreichen, wenn er nicht schleunigst seine Heimstärke wieder findet. Gegen Leader Zug verliert Freiburg zu Hause 0:3.

Ausserdem feiern die Rapperswil-Jona Lakers nach zehn Niederlagen in Folge mit 4:2 gegen den HC Ambri-Piotta wieder einmal einen Sieg.

Telegramme

Bern - Lugano 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
17'014 Zuschauer. SR Stricker/Kaukokari, Obwegeser/Progin.
Tore: 35. Bieber (Haas) 1:0. 41. Kämpf (Mursak, Blum) 2:0. 60. Ebbett (Andersson, Arcobello/Ausschluss Jörg) 3:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Hofmann.
Bern: Genoni, Andersson, Gerber; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Kamerzin, Marti; Sciaroni, Haas, Bieber; Ebbett, Arcobello, Moser; Ruefenacht, Mursak, Kämpf; Grassi, Heim, Berger.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Loeffel, Chorney; Ronchetti; Walker, Morini, Bertaggia; Lapierre, Lajunen, Klasen; Bürgler, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Romanenghi, Jörg; Vedova.
Bemerkungen: Bern ohne Scherwey (gesperrt), Boychuk (überzähliger Ausländer) und Untersander. Lugano ohne Cunti, Haapala, Sartori, Reuille und Wellinger (alle verletzt). - 60. Pfostenschuss Bürgler.

ZSC Lions - SCL Tigers 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)
10'483 Zuschauer. SR Salonen/Schukies (FIN/GER), Castelli/Ambrosetti.
Tore: 4. Gagnon 0:1. 12. Pettersson 1:1 (Penalty). 15. Bodenmann (Bachofner, Suter) 2:1. 35. Noreau (Hollenstein, Bodenmann) 3:1. 49. Bodenmann (Hollenstein) 4:1. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; DiDomenico.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Marti, Blindenbacher; Sutter, Berni; Pettersson, Moore, Herzog; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Gustafsson, Pesonen; DiDomenico, Pascal Berger, Neukom; Nils Berger, Diem, Rüegsegger; Gerber.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Cervenka, Nilsson, Ulmann und Wick. SCL Tigers ohne Punnenovs, Blaser (alle verletzt) und Johansson (überzähliger Ausländer). - Pfosten-/Lattenschüsse: 10. Suter, 30. Klein.

Biel - Davos 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)
6332 Zuschauer. SR Eichmann/Lemelin, Altmann/Fuchs.
Tore: 8. Brunner (Moser) 1:0. 13. Pedretti (Künzle) 2:0. 19. Aeschlimann (Egli) 2:1. 34. Earl 3:1. 39. Rödin (Lindgren) 3:2. 47. Riat (Kreis, Diem/Ausschlüsse Jung, Ambühl) 4:2.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Moser) gegen Biel, 10mal 2 Minuten gegen Davos.
Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Forster; Moser, Sataric; Petschenig; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Diem, Earl; Hügli, Tschantré, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Pedretti.
Davos:
Senn; Kundratek, Barandun; Du Bois, Heinen; Jung, Heldner; Buchli; Pestoni, Corvi, Ambühl; Meyer, Lindgren, Rödin; Frehner, Baumgartner, Marc Wieser; Kessler, Aeschlimann, Egli; Bader.
Bemerkungen: Biel ohne Fuchs und Paupe. Davos ohne Hischier, Nygren, Sandell, Dino Wieser, Paschoud, Stoop (alle verletzt) und Payr (krank).

Fribourg-Gottéron - Zug 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
6052 Zuschauer. SR Oggier/Wiegand, Gnemmi/Wolf.
Tore: 7. Roe (Alatalo/Ausschluss Suri!) 0:1. 23. Everberg (Alatalo/Ausschluss Furrer) 0:2. 59. Albrecht (Suri) 0:3 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Martschini.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Furrer; Schneeberger, Stalder; Marco Forrer; Bertrand, Slater, Mottet; Sprunger, Walser, Miller; Rossi, Schmutz, Lhotak; Vauclair, Meunier, Marchon; Sandro Forrer.
Zug: Aeschlimann, Morant, Diaz; Thiry, Alatalo; Zryd, Schlumpf; Zgraggen, Stadler; Lammer, Roe, Everberg; Widerström, Albrecht, Suri; Martschini, Zehnder, Simion; Leuenberger, Senteler, Schnyder.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Schilt (beide verletzt) und Micflikier (überzähliger Ausländer), Zug ohne Klingberg, McIntyre und Stephan (alle verletzt). - Timeout Fribourg-Gottéron (57.). - Pfostenschuss Sprunger (58.).

Rapperswil-Jona Lakers - Ambri-Piotta 4:2 (3:0, 0:2, 1:0)
4836 Zuschauer. SR Koch/Urban, Cattaneo/Kovacs.
Tore: 2. (1:14) Clark (Casutt, Kristo/Ausschluss Kostner) 1:0. 2. (1:34) Wellman (Clark, Gähler) 2:0. 19. Kristo 3:0 (Penalty). 33. Zwerger (Plastino, Hofer) 3:1. 35. D'Agostini (Jelovac, Novotny) 3:2. 59. Clark 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Kristo; Kubalik.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Helbling, Schmuckli; Gähler, Profico; Gurtner, Sven Berger; Clark, Schlagenhauf, Wellman; Kristo, Knelsen, Spiller; Rizzello, Mason, Casutt; Primeau, Ness, Hüsler.
Ambri-Piotta: Conz (21. Manzato); Plastino, Dotti; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Ngoy; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Rohrbach, Goi, Lauper; Mazzolini.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy, Iglesias, Schweri (alle verletzt) und Mosimann (gesperrt), Ambri-Piotta ohne Incir, Lerg und Pinana (alle verletzt). Kostner verletzt ausgeschieden (19.). - Timeouts: Rapperswil-Jona Lakers (35.); Ambri-Piotta (1:34).
(SDA)

Erstellt: 19.01.2019, 22:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich glaube, dass diese Mannschaft noch viel bewegen kann»

Niederlage zum Einstand: Trotz dem 0:1 in Langnau sieht Arno Del Curto die positiven Dinge. Mehr...

Davoser Aufwärtstrend, Luganos Aufatmen

Die Krisenclubs kommen langsam aber sicher aus ihrem Tief – und Überraschungsteam Ambri festigt seinen Playoffplatz. Mehr...

Ein lockerer Sieg und ein neuer Finne für Kloten

Nach dem Kantersieg gegen die GCK Lions nähert sich Kloten der Tabellenspitze der Swiss League. Dazu kommt Verstärkung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 raffinierte Einrichtungstipps

Mamablog Wenn das Baby brüllt. Und brüllt. Und brüllt.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...