Zum Hauptinhalt springen

Der tiefe Fall von Kloten und Gottéron

Vier Runden vor Ende der Qualifikation kämpfen noch vier NLA-Teams um das letzte Playoff-Ticket. Redaktion Tamedia prophezeit, wie der Tanz am Strich ausgehen wird.

Florian A. Lehmann
Wer muss in den sauren Apfel beissen und die Relegationsrunde bestreiten? Vieles deutet darauf hin, dass der letztjährige Playoff-Finalist Kloten Flyers den Sprung über den Strich nicht mehr schafft. Dafür ist die sportliche Ausgangslage zu schlecht. (13. Februar 2015)
Wer muss in den sauren Apfel beissen und die Relegationsrunde bestreiten? Vieles deutet darauf hin, dass der letztjährige Playoff-Finalist Kloten Flyers den Sprung über den Strich nicht mehr schafft. Dafür ist die sportliche Ausgangslage zu schlecht. (13. Februar 2015)
Keystone
Gerd Zenhäusern hat im vergangenen Oktober Hans Kossmann als Personalchef in Fribourg abgelöst – der Effekt des Trainerwechsels ist bei Gottéron schon längstens verpufft. Die Copains spielen apathysch und scheinen sich schon aufgegeben zu haben. Erstmals seit acht Jahren werden die Eisdrachen wieder das Abstiegsgespenst im Nacken spüren. (29. November 2014)
Gerd Zenhäusern hat im vergangenen Oktober Hans Kossmann als Personalchef in Fribourg abgelöst – der Effekt des Trainerwechsels ist bei Gottéron schon längstens verpufft. Die Copains spielen apathysch und scheinen sich schon aufgegeben zu haben. Erstmals seit acht Jahren werden die Eisdrachen wieder das Abstiegsgespenst im Nacken spüren. (29. November 2014)
Keystone
Vor Weihnachten hat Sean Simpson Klotens Idol und Kultfigur Felix Hollenstein abgelöst – mit wenig Erfolg. Die Bilanz von Simpson ist mit 15 Punkten aus ebensovielen Spielen äusserst mässig. Trotz des relativ leichten Restprogramms: Nur hausinterne Optimisten trauen den Flyers den Sprung unter die Top 8 noch zu. (Januar 2015)
Vor Weihnachten hat Sean Simpson Klotens Idol und Kultfigur Felix Hollenstein abgelöst – mit wenig Erfolg. Die Bilanz von Simpson ist mit 15 Punkten aus ebensovielen Spielen äusserst mässig. Trotz des relativ leichten Restprogramms: Nur hausinterne Optimisten trauen den Flyers den Sprung unter die Top 8 noch zu. (Januar 2015)
Keystone
1 / 5

Der Eishockey-Liebhaber erhält in diesen Tagen endlich Klarheit. Im Endspurt der NLA-Qualifikation präsentiert sich die Tabelle für einmal übersichtlich, alle Clubs haben gleichviele Spiele absolviert, nämlich 46. Es ist eine Phase in der langen Meisterschaft, in der weder Helene Fischer noch die Zeugen Jehovas das Zürcher Hallenstadion in Beschlag nehmen und durch ihre Präsenz im Unterhaltungstempel von Oerlikon das Programm der Eishockeyaner auf den Kopf stellen. Dementsprechend stolz darf auch Spielplan-Macher und Weinhändler Willi Vögtlin auf sein Werk blicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen