Zum Hauptinhalt springen

Deutscher Sieg in Schweizer Gruppe

Deutschland startet mit einem Erfolg über Frankreich in die Eishockey-WM. Die Franzosen sind der nächste Gegner der Schweizer.

Die Entscheidung: Soeben hat Reimer zum 2:1 für Deutschland getroffen.
Die Entscheidung: Soeben hat Reimer zum 2:1 für Deutschland getroffen.
Keystone

Deutschland besiegt an der WM in Tschechien in der Schweizer Gruppe A den letztjährigen WM-Viertelfinalisten Frankreich mit 2:1. Patrick Reimer vom DEL-Club Nürnberg erzielte den Siegestreffer exakt eine Minute vor Spielende in Überzahl.

Damit kommt es am Sonntagabend wiederum in Prag zum Gruppen-Duell zweier Verlierer vom Samstag, wenn die Schweiz auf Frankreich trifft. «Gegen Deutschland haben wir uns zu viele Strafen geleistet. Gegen die schnellen Schweizer müssen wir deutlich disziplinierter agieren», sagte Kevin Hecquefeuille vom NLA-Aufsteiger SCL Tigers. «Zudem müssen wir unseren Goalie Cristobal Huet besser unterstützen.»

Den 39-jährigen Top-Keeper von Lausanne traf keine Schuld an der Niederlage. «Die Deutschen waren einfach solider und physisch präsent», hakte Huet die Niederlage schnell ab.

Tschechien kam nach einem Goalie-Wechsel (24.) und drei darauffolgenden Powerplay-Toren nach einem 1:2-Rückstand noch zu einem standesgemässen 4:2-Sieg über Lettland. Altstar Jaromir Jagr (43) realisierte den Gamewinner (33.). Bei Lettland wurde Goalie Edgars Masalskis, der in der abgelaufenen NLA-Saison bei Ambri-Piotta aushalf, zum besten Spieler seines Teams gewählt.

WM-Ende für russischen Topstürmer Saripow

Titelhalter Russland aus der Gruppe B meldet derweil das verletzungsbedingte WM-Ausscheiden seines renommierten Stürmers Denis Saripow, der am Samstag ein Tor und insgesamt drei Skorerpunkte zum 6:2-Startsieg über Norwegen beigetragen hatte. Zudem erteilte mit Pawel Dazjuk ein anderer Topstürmer eine WM-Absage für Russland. Dazjuk laboriert nach dem Playoff-Ausscheiden in der NHL mit den Detroit Red Wings an einer Knöchelverletzung. Die USA führen derweil die Gruppe B nach zwei Spielen mit dem Punktemaximum an.

Gruppe A. Samstag: Schweiz - Österreich 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0) n.P. Frankreich - Deutschland 1:2 (0:1, 0:0, 1:1). Lettland - Tschechien 2:4 (1:0, 1:3, 0:1).

Rangliste: 1. Tschechien 4. 2. Kanada 3. 3. Deutschland 3. 4. Schweden 2. 5. Österreich 2. 6. Schweiz 1. 7. Frankreich 0. 8. Lettland 0.

Gruppe B. Samstag: Slowakei - Dänemark 4:3 (0:0, 0:1, 3:2, 0:0) n.P. Weissrussland - Slowenien 4:2 (2:1, 1:0, 1:1). Norwegen - USA 1:2 (1:1, 0:1, 0:0).

Rangliste: 1. USA 6. 2. Russland 3. 3. Weissrussland 3. 4. Slowakei 2. 5. Dänemark 1. 6. Slowenien 0. 7. Finnland 0. 8. Norwegen 0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch