Die Flyers brauchen noch einen Sieg – Gottéron am Ziel

In der Relegationspoule fällt eine Vorentscheidung: Fribourg sichert sich mit einem 3:1 bei den Lakers den Klassenerhalt. Kloten benötigt nach dem 4:0 über Ambri bloss noch einen weiteren Sieg.

Noch ein Sieg ist nötig: Matthias Bieber und die Flyers sind auf dem Weg zum vorzeitigen Klassenerhalt.

Noch ein Sieg ist nötig: Matthias Bieber und die Flyers sind auf dem Weg zum vorzeitigen Klassenerhalt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fribourg-Gottéron führt die Klassierungsrunde nun mit 69 Punkten souverän an. Die Kloten Flyers (65) liegen drei Punkte vor Ambri-Piotta (62). Weil die Klotener aber vier von sechs Direktbegegnungen gegen Ambri-Piotta gewonnen haben, reicht dem Team von Sean Simpson ein weiterer Sieg zur definitiven Sicherung der Ligazugehörigkeit. In den letzten beiden Spielen treffen die Flyers daheim auf die Rapperswil-Jona Lakers (am Donnerstag) und auswärts auf Freiburg (am Samstag).

Die komfortable Ausgangslage verdiente sich Kloten mit zwei Siegen gegen Ambri innerhalb von 72 Stunden. Auf das 3:1 vom Samstag auswärts folgte am Dienstag im Stadion am Schluefweg ein 4:0. Den Leventinern gelang in beiden Spielen wenig bis nichts. Gegenüber dem Samstag tauschte Ambri-Piotta den Torhüter aus: Der Lette Edgars Masalskis, der den Vorzug gegenüber Sandro Zurkirchen erhielt, spielte aber unglücklich, sah beim frühen 0:1 von James Vandermeer nicht gut (3.) und bei Tommi Santalas 0:2 nach nur 50 Sekunden im zweiten Abschnitt sogar sehr schlecht aus. Nebst der vier Tore trafen die überlegenen Kloten Flyers auch noch dreimal den Pfosten.

Das eigenartige Tor am Obersee

In Rapperswil-Jona gewann Fribourg gegen die Lakers mit 3:1, alle Goals erzielten dabei die Freiburger. Rapperswils Führungstor geht als das wohl kurioseste Tor in die Geschichte dieser Saison ein. Bei einer gegen Rajan Staric (Lakers) angezeigten Strafe unterlief Gottérons Verteidiger Dominik Granak ein Fehlpass ins eigene, wegen der angezeigten Strafe verwaisten Tor. Der Treffer wurde Flavio Schmutz gutgeschrieben, der lange bevor der Puck im Netz landete als letzter Akteur der Lakers die Scheibe berührt hatte. Für Flavio Schmutz war es das erste NLA-Tor. Julien Sprunger (2 Tore) und Adam Hasani (1) realisierten für Freiburg danach die verdiente Wende.

Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)
3331 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Abegglen/Mauron. - Tore: 5. Flavio Schmutz (Strafe gegen Sataric angezeigt!) 1:0 (Eigentor Granak). 10. Sprunger (Schilt, Hasani) 1:1. 32. Hasani (Dubé, John Fritsche) 1:2. 36. Sprunger (Pouliot) 1:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Danielsson; Pouliot.
Rapperswil-Jona Lakers: Tim Wolf; Derrick Walser, Patrick Blatter; Weisskopf, Profico; Hächler, Sven Berger; Geyer, Sataric; Danielsson, Persson, Nils Berger; Kuonen, Walsky, Jordy Murray; Sven Ryser, Mikael Johansson, Schommer; Thibaudeau, Flavio Schmutz, Sieber.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Ngoy, Kwiatkowski; Helbling, Marc Abplanalp; Kamerzin, Schilt; Granak, Botta; Mauldin, Pouliot, Tristan Vauclair; John Fritsche, Dubé, Hasani; Sprunger, Bykow, Mottet; Merola, Ness, Monnet.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Punnenovs, Lüthi, Friedli, Neukom, Frei, Obrist, Fransson (alle verletzt), Penker und Rapuzzi, Fribourg-Gottéron ohne Sprukts und Verreault-Paul (alle überzählige Ausländer), Benny Plüss, Huguenin, Brügger, Marc Zangger und Maxime Montandon (alle verletzt). Sven Berger verletzt ausgeschieden (2.). - Pfostenschuss Kamerzin (31.). - Timeout Rapperswil-Jona Lakers (59:25).

Kloten Flyers - Ambri-Piotta 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
4692 Zuschauer. – SR Prugger/Vinnerborg, Dumoulin/Rohrer. – Tore: 3. Vandermeer (Back, Santala/Ausschluss Hall) 1:0. 21. (20:50) Santala (Frick) 2:0. 37. Kellenberger (Hollenstein, Romano Lemm) 3:0. 45. Stancescu (Kellenberger) 4:0. – Strafen: je 4mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Giroux.
Kloten Flyers: Martin Gerber; Back, Vandermeer; Frick, DuPont; Gian-Andrea Randegger, Schelling; Harlacher; Romano Lemm, Santala, Hollenstein; Guggisberg, Bieber, Simon Bodenmann; Stancescu, Peter Mueller, Casutt; Praplan, Kellenberger, Bühler; Leone.
Ambri-Piotta: Masalskis; Gautschi, Kobach; Birbaum, Chavaillaz; Trunz, Sidler; Zgraggen, Grieder; Daniel Steiner, Hall, Lauper; Pestoni, Aucoin, Giroux; Dostoinow, Fabian Lüthi, Lhotak; Duca, Schlagenhauf, Elias Bianchi.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Jenni, Stoop, Brady Murray, Liniger, Jonas Andersson und Leino, Ambri-Piotta ohne O'Byrne, Grassi, Stucki, Bouillon und Flückiger. – Pfostenschüsse: Peter Mueller (2.), Vandermeer (5.), Guggisberg (25.).

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 69. 2. Kloten Flyers 65. 3. Ambri-Piotta 62. 4. Rapperswil-Jona Lakers 46. (si)

Erstellt: 10.03.2015, 22:19 Uhr

Artikel zum Thema

Erklärungen für eine verkehrte Welt

Die Heimteams sind im Playoff plötzlich im Nachteil – das habe gute Gründe, sagen Sportpsychologen. Mehr...

Klotens doppelte Erleichterung

Beim wichtigen 3:1 in Ambri erlitt Brady Murray eine Hirnerschütterung, entging aber einer noch schwereren Verletzung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...