Die Flyers mit Kantersieg Richtung Klassenerhalt

Erstmals unter Sean Simpson gewann Kloten zu Hause alle Punkte. Beim 4:0 bot Ambri nur wenig Widerstand.

Wichtiger Heimsieg: Die Kloten Flyers sind auf dem Weg, vorzeitig den Klassenerhalt zu sichern.

Wichtiger Heimsieg: Die Kloten Flyers sind auf dem Weg, vorzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Rezept heisst Santala. Seit der Finne am 27. Januar erstmals in sieben Klotener Jahren überzählig war, erlebt er nur Siege. Santala war die Schlüsselfigur bei den anschliessenden Erfolgen über Bern und Zug, wobei ihm Holden in jenem Match auch den Arm brach. Gestern nun stand der Center erneut im Mittelpunkt. Mit seinem frühen Comeback nach fünfeinhalb Wochen Pause. Und mit seiner Rolle bei den ersten Toren, die den Flyers den Weg zum 4:0 ebneten.

Dessen Bedeutung musste dem 35-Jährigen niemand erklären. «Ein riesiges Spiel» sei es für Kloten gewesen, auch wenn niemand über die Tabelle gesprochen habe. «Jeder kennt sie», sagte der verschwitzte Santala kurz nach zehn im Kabinengang. Obschon er am linken Arm noch eine Manschette trug, hatte er zu den Auffälligsten gezählt. «Es war ein gutes Spiel», untertrieb er.

Es war ein gutes Spiel, wie man es in den letzten Monaten nicht oft erlebte bei den Flyers. Am 7. Dezember hatten sie zu Hause letztmals drei Punkte geholt, beim 5:1 gegen Davos. Damals hiess der Trainer noch Hollenstein. Seither war ein Vollerfolg in 10 Anläufen nicht gelungen, und so wurde dieses 4:0 auch für Coach Simpson zu einer Premiere.

Dabei waren die drei Punkte nur einer von vielen erfreulichen Aspekten, die der gestrige Abend den Flyers-Fans bot. Da war der Shutout von Goalie Gerber, Klotens erster der Saison auf eigenem Eis. Da war die spielerische Überlegenheit, die das Team über sechzig Minuten ausspielte. Da waren drei Drittel, von denen jedes einzelne bestimmt und gewonnen wurde.

Und da war selbstverständlich die Bedeutung, die dieses 4:0 in der Tabelle hat. Denn da sich Fribourg definitiv den Verbleib in der NLA sicherte, heisst Klotens letzter Gegner im Kampf um Rang 10 und das vorzeitige Saisonende Ambri. Nach gestern liegen die Leventiner 3 Punkte zurück, doch da die Flyers auch die Direktbilanz gewonnen haben, müsste Ambri in den verbleibenden zwei Partien 4 Punkte mehr machen, um die Flyers noch zu überholen.

Ambri erschreckend schwach

Das bedeutet nichts anderes, als dass Kloten morgen gegen die Lakers ein Sieg nach sechzig Minuten in jedem Fall zum Klassenerhalt reicht «Wir müssen auftreten, als wäre das unser letztes Spiel», blickt Santala voraus, «wir haben es in unseren eigenen Händen.»

Wenn die Flyers erneut so spielen wie gestern, haben sie gute Chancen, die Saison wenigstens stark zu beenden. Dass es ihnen der Gegner kaum so leicht machen wird wie ein erschreckend schwaches Ambri, ist allerdings auch wahr. Vom unsicheren Goalie Masalskis bis zu den fast unsichtbaren ausländischen Feldspielern und Nationalspieler Pestoni zeigte keiner, dass auch für die Leventiner ein «riesiges Spiel» auf dem Programm gestanden war.

Kloten Flyers - Ambri-Piotta 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
4692 Zuschauer. – SR Prugger/Vinnerborg, Dumoulin/Rohrer. – Tore: 3. Vandermeer (Back, Santala/Ausschluss Hall) 1:0. 21. (20:50) Santala (Frick) 2:0. 37. Kellenberger (Hollenstein, Romano Lemm) 3:0. 45. Stancescu (Kellenberger) 4:0. – Strafen: je 4mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Giroux.
Kloten Flyers: Martin Gerber; Back, Vandermeer; Frick, DuPont; Gian-Andrea Randegger, Schelling; Harlacher; Romano Lemm, Santala, Hollenstein; Guggisberg, Bieber, Simon Bodenmann; Stancescu, Peter Mueller, Casutt; Praplan, Kellenberger, Bühler; Leone.
Ambri-Piotta: Masalskis; Gautschi, Kobach; Birbaum, Chavaillaz; Trunz, Sidler; Zgraggen, Grieder; Daniel Steiner, Hall, Lauper; Pestoni, Aucoin, Giroux; Dostoinow, Fabian Lüthi, Lhotak; Duca, Schlagenhauf, Elias Bianchi.
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Jenni, Stoop, Brady Murray, Liniger, Jonas Andersson und Leino, Ambri-Piotta ohne O'Byrne, Grassi, Stucki, Bouillon und Flückiger. – Pfostenschüsse: Peter Mueller (2.), Vandermeer (5.), Guggisberg (25.).

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 69. 2. Kloten Flyers 65. 3. Ambri-Piotta 62. 4. Rapperswil-Jona Lakers 46.

Erstellt: 11.03.2015, 00:09 Uhr

Artikel zum Thema

Die Flyers brauchen noch einen Sieg – Gottéron am Ziel

In der Relegationspoule fällt eine Vorentscheidung: Fribourg sichert sich mit einem 3:1 bei den Lakers den Klassenerhalt. Kloten benötigt nach dem 4:0 über Ambri bloss noch einen weiteren Sieg. Mehr...

Die ZSC Lions erstmals trittsicher

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Biel verschafften sich die Zürcher vor den Augen von Ueli Steck zwei Halbfinalpucks. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...