Zum Hauptinhalt springen

«Die Kanadier sind sauer»

Vor dem Trip zur A-WM wird die Schweizer Eishockey-Nati zweimal von Kanada gefordert. Die Auswahl des Olympiasiegers ist mit illustren Namen gespickt.

Sean Simpson (l.) kann bei der A-WM auf Support aus der NHL zählen. Mark Streit (M.) und Nino Niederreiter von den New York Islanders sind in Nordeuropa dabei und topmotiviert. Zuerst stehen aber den Schweizern zwei Tests gegen starke Kanadier in Freiburg und Kloten an.
Sean Simpson (l.) kann bei der A-WM auf Support aus der NHL zählen. Mark Streit (M.) und Nino Niederreiter von den New York Islanders sind in Nordeuropa dabei und topmotiviert. Zuerst stehen aber den Schweizern zwei Tests gegen starke Kanadier in Freiburg und Kloten an.
Keystone
Der routinierte Verteidiger der Calgary Flames (Nummer 4) ist eine berühmte Figur in der NHL.
Der routinierte Verteidiger der Calgary Flames (Nummer 4) ist eine berühmte Figur in der NHL.
Reuters
Das Tor der Kanadier hütet Cam Ward von den Hurricanes. Er ist routinierter Schlussmann und absolvierte 68 Matches in diesem Winter für seinen Klub.
Das Tor der Kanadier hütet Cam Ward von den Hurricanes. Er ist routinierter Schlussmann und absolvierte 68 Matches in diesem Winter für seinen Klub.
Reuters
1 / 9

Sean Simpson darf der WM, die ab dem kommenden Wochenende in Helsinki und Stockholm ausgetragen wird, eigentlich mit Optimismus entgegenblicken. Mit Mark Streit, dem Captain der New York Islanders, sowie Anaheims wuchtigem Zuger Luca Sbisa kann er zwei Wunschverteidiger an das Turnier mitnehmen. Auch sonst scheinen seine Schützlinge gut drauf zu sein, immerhin besiegten die Schweizer zuletzt zweimal auswärts eine kompetitive schwedische Auswahl recht überzeugend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.