Zum Hauptinhalt springen

Die ungleichen ZSC-Zwillinge

Jonas Siegenthaler und Denis Malgin setzten sich bereits als Teenager bei den ZSC Lions durch. Nun wollen sie die Schweizer U-18 an der Heim-WM zum Erfolg führen – und sich für die NHL empfehlen.

Wie hoch hinaus geht es? Jonas Siegenthaler (links) und Denis Malgin vor der Bossard Arena in Zug, wo die Schweiz heute gegen Finnland antritt. Foto: Dieter Seeger
Wie hoch hinaus geht es? Jonas Siegenthaler (links) und Denis Malgin vor der Bossard Arena in Zug, wo die Schweiz heute gegen Finnland antritt. Foto: Dieter Seeger

Wer dereinst in der NHL spielen will, muss unerschöpfliche Energiereserven mitbringen. 82 Partien dauert ­alleine die Qualifikation. Dazu kommen lange Flüge über mehrere Zeitzonen hinweg und ­unzählige Nächte in fremden Städten. So ist nebst den spielerischen Attributen die Belastbarkeit ein wichtiges Kriterium für die Scouts aus Übersee, die ­dieser Tage nach Zug und Luzern zur ­Talentschau der U-18-WM gereist sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.