Drei Verlängerungen sind lange nicht Weltrekord

Servette gegen Bern geht in die Schweizer Eishockey-Geschichte ein. Das längste Eishockeyspiel ging aber 100 Minuten länger.

Mark Arcobello erlöst den SCB. (Video: SRF)
Video: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

117 Minuten und 43 Sekunden – so lange dauerte die sechste Partie der Playoff-Viertelfinalserie zwischen Bern und Servette in Genf. Mark Arcobello erlöste den SCB in der dritten Verlängerung mit seinem Treffer zum 3:2. Der Stürmer sorgte damit für den Halbfinaleinzug und das längste Spiel in der Schweizer Eishockey-Geschichte. Es war 0.56 Uhr, die Berner Spieler verliessen das Eis um 1.01 Uhr.

Im Vergleich zum längsten Spiel im Welt-Eishockey war die Schweizer Partie – nicht abwertend gemeint – eher ein Warm-up. In Norwegen schoss Joakim Jensen am 13. März 2017 um 2.32 Uhr nach 17 Minuten und 14 Sekunden der achten Verlängerung das 2:1 für das Heimteam Storhamar gegen Sparta Sarpsborg. Es war das fünfte Spiel der Viertelfinalserie, die Sarpsborg schlussendlich 4:3 für sich entschied. Die effektive Spielzeit von 217:14 Minuten zählt bis heute als Weltrekord.

Diese Zeitung hat 2018 mit Jensen über jenen verrückten Abend gesprochen. Aus aktuellem Anlass stellen wir das Interview erneut online.

Welche Erinnerungen weckt der 12. März 2017 bei Ihnen?
Viel Schmerz. Es war lange und schmerzhaft. Es war zwar eine lustige Erfahrung, und ich bin froh, dass wir Teil dieses Rekord-Spiels waren. Und trotzdem hoffe ich, nie mehr so etwas tun zu müssen.

Und dennoch werden Sie diese Nacht nie wieder vergessen …
Nein, sicher nicht. Niemand in Norwegen, der dieses Spiel sah, wird es je vergessen. Es war ja gleichzeitig auch ein Live-TV-Spiel. Niemand hier in Hamar wird es vergessen, kein beteiligter Spieler, kein Zuschauer, kein Ref ... Als Team sind wir stolz, unsere kleine Stadt, die aber eine grosse Hockey-Kultur hat, auf die Eishockey-Weltkarte gebracht zu haben mit diesem Rekord.

Werden Sie immer noch auf diese Nacht angesprochen?
Aktuell nicht mehr so oft. In den ersten Monaten musste ich viele Interviews geben, das Interesse war gross. Anfragen kamen aus ganz Europa. Vor allem aus Tschechien kamen sehr viele Anrufe, einem Land mit grosser Eishockey-Tradition.

Wie war die Stimmung in der Kabine, als eine Verlängerung nach der anderen vorbei ging ohne Tor?
Wir versuchten in den Pausen jeweils, fokussiert zu bleiben. Es war ja eine wichtige Partie, es stand 2:2 in der Best-of-7-Serie. Als es dann aber zu den Dritteln 7, 8, 9, 10 und 11 kam, ging es für viele nur noch um eines: Nicht einschlafen! Teilweise schauten wir uns in der Garderobe alle nur noch an und lachten einfach.

Was sagte der Coach jeweils?
Ich bin nicht sicher, ob er irgendwann überhaupt noch in jeder Pause in die Garderobe kam. Ich denke, nach sieben Pausen im selben Spiel gibt es nicht mehr viel zu sagen, ausser: «Beendet es! Jemand soll ein Tor schiessen!»

War Ihnen während des Spiels stets bewusst, wie viele Verlängerungen bereits gespielt waren?
Nein, irgendwann nicht mehr. Aber die Verantwortlichen im Stadion reagierten gut. Immer wieder ging ein «Buzzer» mitten im Spiel los und informierte uns und die Fans, dass gerade wieder irgendein Rekord gebrochen wurde. Irgendwann hiess es dann: «Weltrekord!»

Und irgendwann ging in der Arena das Essen aus.
Ja, und zum Glück haben wir eine gute Beziehung zu einem Restaurant in der Nähe des Stadions, wo wir oft als Mannschaft essen gehen. Das Spiel begann schon um 18 Uhr. Als sie im Restaurant um 22 Uhr hörten, dass das Spiel immer noch lief, brachten sie uns Pizza. Und um Mitternacht Pasta Carbonara. Wir hatten dann genug zu essen.

Was geschah nach dem Spiel?
Ich kann mich noch erinnern, dass ich erst um 3.30 Uhr zur Massage konnte, da wir nach dem Spiel noch viele Interviews in der Garderobe geben mussten. Und ich musste sehr viel trinken, da ich seit dem 5. Drittel von Krämpfen geplagt war. Ich kam um 5 Uhr nach Hause und versuchte zu schlafen. Ich wurde aber um 7 Uhr geweckt, da mein Telefon ununterbrochen zu läuten begann: Anrufe von Journalisten, die mit mir reden wollten.

Und der Tag danach?
Ich hätte arbeiten sollen. Ich bin kein Profi, arbeite neben dem Eishockey noch in meiner Fahrschule. Ich erlaubte mir aber, frei zu nehmen. Wir trafen uns dann am Nachmittag in der Eishalle. Wir assen, versuchten uns zu erholen mit Massage und kurzem Eislauf.

Sie mussten ja zwei Tage später schon wieder spielen …
Und es war kein gutes Spiel, den Fans gefiel es wohl nicht so. Es war eher langsam … Wir verloren das Spiel. Und danach auch noch Spiel 7, mit 0:1, und damit die ganze Serie.

Erstellt: 22.03.2019, 14:06 Uhr

Weltrekord-Torschütze


Teamkollegen gratulieren Joakim Jensen zu seinem Weltrekord-Tor. (Bild: Twitter)

Artikel zum Thema

Bolt wäre beim Rekordspiel 740-mal Weltrekord gelaufen

Bildstrecke 7093 Sekunden dauerte die Partie zwischen Servette und Bern. In dieser Zeit lässt sich viel machen. Mehr...

Das gab es im Schweizer Hockey noch nie – 118 Minuten bis zum Sieg

Video Der SC Bern gewinnt das längste Playoff-Spiel auf Schweizer Eis und zieht ins Halbfinale ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...