Zum Hauptinhalt springen

Ein erleichterter und ein erzürnter Trainer

Zug dreht in den letzten Minuten die Partie gegen einen starken ZSC und gewinnt 5:4 nach Verlängerung.

Marco Keller
Bringt seinen Unmut zum Ausdruck: ZSC-Coach Rikard Grönborg hat nach der späten Wende in Zug getobt. (Bild: Patrick Staub/Freshfocus)
Bringt seinen Unmut zum Ausdruck: ZSC-Coach Rikard Grönborg hat nach der späten Wende in Zug getobt. (Bild: Patrick Staub/Freshfocus)

Und plötzlich kam doch noch Stimmung auf. Zug-Trainer Dan Tangnes nahm dreieinhalb Minuten vor Schluss sein Timeout und Genoni aus dem Tor. 2:4 stand es, und wohl nicht einmal der optimistischste Zuger Fan hätte noch an eine Wende geglaubt. Zu fehlerhaft das Spiel der Zuger, zu abgeklärt die Leistung des Gastes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen