Éric Faille trägt Kloten zum Sieg

Der Kanader erzielt beim 7:0 über Sierre sechs Skorerpunkte.

Jubel auf der einen Seite, Ernüchterung auf der anderen: Die Kloten-Spieler feiern einen ihrer vielen Treffer. (Foto: Leo Wyden)

Jubel auf der einen Seite, Ernüchterung auf der anderen: Die Kloten-Spieler feiern einen ihrer vielen Treffer. (Foto: Leo Wyden)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum ersten Mal seit 1991 trat der HC Sierre wieder zu einem Mesterschaftsspiel in Kloten an. Die Walliser waren inzwischen wegen finanzieller Probleme weit nach unten gerutscht. Aber im letzten Frühjahr hatten sie sich eindrücklich in der Swiss League zurückgemeldet. Geführt von den erfahrenen Coaches Danny Gelinas und Diego Scandella war ihnen sogar der Saisonstart eine Liga höher mit zwei Siegen gelungen.

Und auch gestern beeindruckten sie im ersten Drittel mit 15:9 Schüssen. Doch dann folgte für sie nicht nur einfach die fünfte Niederlage in Folge. Kloten deklassierte den Gegner mit einem 7:0, schoss zum zweiten Mal in dieser Saison (nach dem 7:1 in Winterthur) sieben Treffer. Erst 15 Gegentreffer hat die Mannschaft kassiert, Goalie Dominic Nyffeler zeigte bereits seinen zweiten Shutout. Den ersten hatte er in Olten beim 2:0 geleistet.

Die Paraden Nyffelers bewahrten Kloten vor einem Fehlstart. Denn im ersten Drittel fand die Mannschaft, der fünf Stammspieler fehlten, nicht zu einem wirklich konsequenten Spiel. «60 bis 70 Prozent von dem, was wir erwarten, hat sie da gebracht», urteilte Trainer Per Hanberg. Sie fand in der eigenen Zone selten die richtige Lösung, nach vorne ging erneut nicht viel.

Asselins Ausraster

Eine wichtige Szene noch vor der Pause ereignete sich nach 16 Minuten. Guillaume Asselin behandelte vor den Augen des Schiedsrichters den Klotener Verteidiger David Stämpfli wenig regelkonform - er musste direkt unter die Dusche. Asselin war im letzten Jahr bei Banska Bystrica Flügel von Éric Faille gewesen. Zusammen hatte das Duo die Liga dominiert. Als Asselin draussen war, begann die Zeit von Faille. Aber in der Pause musste Hanberg seine Leute doch noch einmal daran erinnern: «Ihr wisst, was zu tun ist.»

Und dann wies Faille den Weg. Simon Kindschis Schuss prallte von der Bande zurück, der Kanadier war bereit, Sierres Ersatzgoalie Stéphan Charlin zu bezwingen. Das genügte im Prinzip bereits, um Sierre den Glauben an einen Punktgewinn zu nehmen. Nicht einmal zwei Minuten später stand Marc Marchon alleine vor dem Goalie, er wurde von Füglister zum 2:0 bedient. Hätte es bei diesem Tor einen dritten Assist gegeben, er hätte Goalie Nyffeler gehört, der den Puck an die gegnerische blaue Linie zu Dominic Forget gepasst hatte.

«Und dann klappte fast alles»

Dann erzielte Kloten gar - welch Seltenheit - ein Powerplaytor zum 3:0. Und nur 42 Sekunden später hiess es 4:0. Innert zehn Minuten war ein Match entschieden, der 25 Minuten lang recht umstritten gewesen war. «Und dann klappte plötzlich fast alles», freute sich der Coach. Die Pässe kamen an, das Tempo stimmte – das Team geriet in einen richtigen Lauf.

Wobei «das Team» ein bisschen übertrieben ist. Kloten spielte zwar mit vier Linien, doch «das Trio Faille, Lehmann, Knellwolf machte einige Punkte», freute sich der Schwede. In Zahlen ausgedrückt: Faille hatte nur bei einem Treffer seinen Stock nicht im Spiel. Drei erzielte er, zu dreien leistete er die Vorarbeit. Marco Lehmann kam auf zwei Goals und zwei Assists. Faille steigerte sich auf ein Total von 14 Skorerpunkten, er übernahm von Marc Marchon nach einer überragenden Vorstellung wieder den Helm des Topskorers.

Die 4000 Zuschauer erhoben sich bereits sechs Minuten vor Ende begeistert. Kloten hat den vierten Sieg in Folge erreicht und sich an der Tabellenspitze festgebissen. Trotz gewichtiger Absenzen. Für den Sonntag und das Spiel in La Chaux-de-Fonds bleibt das Kader weiter knapp.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:


Kloten - Sierre 7:0 (0:0, 4:0, 3:0)
4004 Zuschauer. – SR Dipietro/Grossen, Micheli/Dreyfus. – Tore: 27. Faille (Kindschi) 1:0. 29. Marchon (Füglister, Forget) 2:0. 37. (36:10) Füglister (Faille, Lehmann/Powerplaytor) 3:0. 37. (36:52) Faille (Lehmann) 4:0. 46. Lehmann (Faille, Füglister) 5:0. 50. Faille (Kindschi) 6:0. 58. Lehmann (Faille) 7:0. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Kloten, 4-mal 2 plus 5 Minuten (Asselin) plus Spieldauer (Asselin) gegen Sierre.

Erstellt: 04.10.2019, 23:08 Uhr

Artikel zum Thema

Bei Klotens neuer Führung muss jeder Griff sitzen

Vor fünf Monaten hat in Kloten nicht nur eine neue Führung übernommen, sie hat auch eine neue Struktur eingeführt. Für Fehler bleibt kein Raum. Mehr...

Kloten kann zu Hause nicht siegen

Der EHC Kloten wartet weiter auf den ersten Heimsieg der neuen Saison. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...