Zum Hauptinhalt springen

«Es tut unerhört weh»

Wie sein früherer Mentor Simon Schenk trauert die ganze Eishockey-Schweiz um den verstorbenen Peter Jaks.

Überall wird am 7. Oktober in den Schweizer NLA-Stadien um den verstorbenen Peter Jaks getrauert. In Kloten bei der Partie Flyers...
Überall wird am 7. Oktober in den Schweizer NLA-Stadien um den verstorbenen Peter Jaks getrauert. In Kloten bei der Partie Flyers...
Keystone
...gegen die SCL Tigers oder...
...gegen die SCL Tigers oder...
Keystone
Blumen und Kerzen in der Valascia in Andenken an den Toten – die Fans können sich zudem in ein Kondolenzbuch eintragen. Der Tod von Peter Jaks lässt die Eishockey-Schweiz nicht unberührt.
Blumen und Kerzen in der Valascia in Andenken an den Toten – die Fans können sich zudem in ein Kondolenzbuch eintragen. Der Tod von Peter Jaks lässt die Eishockey-Schweiz nicht unberührt.
Keystone
1 / 10

Anfreunden kann man sich nicht mit dem Gedanken, aber man muss ihn akzeptieren: Peter Jaks ist nicht mehr da. Der Sohn tschechischer Auswanderer aus Frydek-Mistek, der das Schweizer Eishockey über zwei Jahrzehnte lang prägte, der mit Selbstverständlichkeit Tore schoss und auf dem Eis ein Muster an Zielstrebigkeit war, nahm am Mittwoch in Bari Abschied vom Leben. Die Identifizierung der Leiche steht noch aus, doch die Tätowierung auf dem Oberarm mit den Initialen seiner Töchter (Katarina, Rebecca, Vittoria) lässt keine Zweifel zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.