Zum Hauptinhalt springen

Favoriten-Trio steht in den Viertelfinals

Finnland aus der Schweizer Gruppe sowie Russland und Schweden in der Gruppe B sind die ersten Viertelfinalisten der Eishockey-A-WM in Helsinki und Stockholm.

Finnisches Schützenfest: Jussi Jokinen (Nummer 36) reiht sich unter die Torschützen gegen Frankreich.
Finnisches Schützenfest: Jussi Jokinen (Nummer 36) reiht sich unter die Torschützen gegen Frankreich.
Keystone

Finnland fertigte Frankreich mit 7:1 ab. Im französischen Tor wurde Goalie Fabrice Lhenry (30 Paraden), der zum zweiten Mal in Folge gegenüber dem Gottéron-Keeper Cristobal Huet den Vorzug erhielt, ab dem Mitteldrittel von seinen überforderten Vorderleuten völlig im Stich gelassen. Vier der sieben Tore erzielten die Finnen in Überzahl. Einziger Doppeltorschütze war Stürmer Jussi Jokinen (Carolina Hurricanes), der seine beiden Tore im Powerplay erzielte. Frankreich ist am Samstagnachmittag der nächste Vorrundengegner Schweiz.

Co-Gastgeber Finnland hatte vor dem Spiel gegen Frankreich einen Schock verdauen müssen. Der 251-fache Internationale Pekka Marjamäki starb am Donnerstagmorgen an den Folgen eines Herzinfarkts im Alter von 64 Jahren. Vor dem Spiel am Donnerstagabend gegen Frankreich wurde deshalb eine Schweigeminute eingelegt. Zudem liefen die finnischen Spieler mit schwarzen Armbinden auf.

Auch die Amerikaner siegten

Die USA hatten sich im ersten Spiel des Tages in der Schweizer Gruppe gegen Weissrussland mit 5:3 durchgesetzt. Fünf verschiedene Spieler trafen für die USA, Max Pacioretty (Montreal) und Justin Abdelkader (Detroit) kamen auf je zwei Skorerpunkte. Michail Grabowski von den Toronto Maple Leafs bereitete alle drei Tore der Weissrussen vor. Die USA ist der letzte von sieben Vorrundengegnern der Schweizer, die vorher am Wochenende noch auf Frankreich und die Slowakei treffen.

Durch den 3:1-Pflichtsieg von Russland gegen Dänemark stehen in der Gruppe B mit der Sbornaja und den am Donnerstag spielfrei gewesenen Schweden zwei Viertelfinalisten fest. Pittsburghs Superstar Jewgeni Malkin realisierte mit dem 2:1 (14.) gegen Dänemark den Gamewinner. Russland und Schweden sind nach vier Spielen noch ohne Verlustpunkt. ZSC-Stürmer Ronalds Kenins hält nach vier Spielen schon bei drei Skorerpunkten für Lettland. Kenins leistete die Vorarbeit zur 1:0-Führung der bisher positiv überraschenden Letten durch Armands Berzins (Jugost Minsk) gegen Tschechien. Im letzten Drittel setzte sich der Favorit mit zwei Toren noch standesgemäss 3:1 durch.

Ein sechster Spieler von den Nashville Predators aus der NHL leistet einem Aufgebot Folge: Der 25-jährige Stürmer Patric Hörnqvist erhielt erstmals ein WM-Aufgebot von Schweden.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch