Zum Hauptinhalt springen

Fialas Debüt – Josis Vorlage

Der 18-jährige Kevin Fiala gibt beim 3:2-Heimsieg der Nashville Predators gegen Montreal sein NHL-Debüt. Teamkollege Roman Josi bereitet den Siegtreffer in der Overtime vor.

fal

Kevin Fiala war wegen der verletzungsbedingten Ausfälle von Matt Cullen und Viktor Stalberg zum Handkuss bei den Nashville Predators gekommen. Der 18-jährige Stürmer aus der Ostschweiz, der mit dem Farmteam Milwaukee Admirals in der AHL in 26 Spielen 17 Punkte (9 Tore/8 Assists) erzielte, konnte seine NHL-Karriere gleich mit einem Sieg gegen die berühmten Montreal Canadiens beginnen. Der Uzwiler hatte in der 22. Minute gar die Chance, aus spitzem Winkel auf 2:0 zu erhöhen. Er blieb jedoch am starken Canadiens-Keeper Carey Price hängen.

Nashville musste im Schlussdrittel einen 1:2-Rückstand wettmachen. Der 2:2-Ausgleichstreffer von Ryan Ellis (48.) rettete die Predators in die Verlängerung. Dort leistete Fialas Landsmann Roman Josi seinen Beitrag zum Sieg. Bei 4 gegen 3 spielte der Berner Verteidiger den Puck zu Mike Ribeiro weiter, dieser bediente Filip Forsberg und der Schwede schoss nach 1:54 Minuten der Verlängerung die Predators mit seinem 22. Saisontor zum Sieg.

Weber in Form, Niederreiter vor dem Playoff

Nach seiner Verletzungspause weiterhin richtig gut in Fahrt ist Vancouver-Verteidiger Yannick Weber. Der Berner erzielte beim 5:2-Heimsieg der Canucks gegen die Winnipeg Jets seinen achten Saisontreffer und durfte sich damit in den letzten drei Partien immer mindestens einen Skorerpunkt gutschreiben lassen. Weber wurde im Mitteldrittel in Überzahl von Henrik Sedin bedient und traf mit einem satten Schuss von der blauen Linie zum 2:2-Ausgleich. Webers Teamkollege Luca Sbisa erhielt 17:11 Minuten Eiszeit und beendete die Partie mit einer Plus-1-Bilanz.

Mit Nino Niederreiter feierte auch der fünfte NHL-Schweizer in der Nacht auf Mittwoch einen Sieg. Matchwinner beim 2:1 nach Penaltyschiessen der Minnesota Wild bei den New York Islanders war der Amerikaner Zach Parise, der in der 52. Minute den Ausgleichstreffer erzielte und im Penaltyschiessen als einziger Schütze erfolgreich war. Für die Wild, die langsam aber sicher für die Playoffs planen können, war es bereits der fünfte Sieg in den letzten sechs Spielen.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch