Zum Hauptinhalt springen

Franzosen überraschen weiter

Frankreich und die Slowakei ermitteln am Dienstag in Helsinki in der Schweizer Gruppe den letzten WM-Viertelfinalisten. Die Franzosen bezwingen nach der Schweiz auch die Weissrussen mit 2:1.

Die Entscheidung: Frankreichs Yohann Auvitu (l). erzielt den Siegtreffer gegen die Weissrussen.
Die Entscheidung: Frankreichs Yohann Auvitu (l). erzielt den Siegtreffer gegen die Weissrussen.
Keystone

Die in der Gruppe B spielfrei gewesenen Norwegen und Tschechien erreichten nach dem 0:2 von Lettland gegen Dänemark als weitere Teams die Viertelfinals. Die auf diese WM hin aufgestiegenen Italien und Kasachstan stehen als Absteiger fest. Das Duo wird an der WM 2013 (ebenfalls in Helsinki und Stockholm) durch die Wiederaufsteiger Österreich und Slowenien ersetzt.

Frankreich überrascht weiter: 48 Stunden nach dem 4:2 gegen die Schweiz liessen die Franzosen ein 2:1 gegen Weissrussland folgen. Frankreich kann mit einem Sieg innerhalb von 60 Minuten gegen die Slowakei noch die Viertelfinals erreichen. Bedeutenden Anteil am Sieg von Frankreich gegen Weissrussland besassen die NLA-Legionäre Cristobal Huet (Fribourg-Gottéron) und Kevin Hecquefeuille (Genève-Servette). Goalie Huet stoppte 21 Schüsse. Verteidiger Hecquefeuille erzielte das 1:1 (38.). Für den Gamewinner sorgte Yohann Auvitu (Jyväskylä/Fi) 77 Sekunden vor Spielende. Valtteri Filppula von den Detroit Red Wings ragte im Abendspiel mit zwei Toren und zwei weiteren Assists beim 4:1-Sieg von Finnland gegen Kasachstan heraus.

Dänen sichern sich den Klassenerhalt

Dänemark erkämpfte sich in der Gruppe B in seinem vorletzten WM-Vorrundenspiel mit einem überraschenden 2:0-Sieg über Lettland den Klassenerhalt. Goalie Frederik Andersen (Frölunda) realisierte 22 Paraden für seinen Shutout. Die in Schweden spielenden Morten Green (Malmö) und Morten Madsen (MoDo) erzielten die Treffer für Dänemark. Die Dänen überholten damit Italien, das in seinem letzten Vorrundenspiel gegen Gruppensieger Russland ohne Chancen blieb.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch