Zum Hauptinhalt springen

Fribourgs Hausse hält an – HCD am Straucheln

Fribourg-Gottéron gewinnt das Spitzenspiel der 33. NLA-Rundem gegen Servette mit 2:0. Die SCL Tigers bezwingen überraschend den SC Bern 2:1. Und Kloten schlägt zu Hause Davos.

Gipfeltreffen mit harten Bandagen: Fribourg und Servette lieferten sich einen grossen Kampf.
Gipfeltreffen mit harten Bandagen: Fribourg und Servette lieferten sich einen grossen Kampf.
Keystone

Benny Plüss und Cédric Botter stellten Genf mit ihren Treffern in einer intensiven, zeitweise sogar überaus gehässigen Partie vor unüberwindbare Probleme. Gottéron verwaltete die knappe Reserve smart, derweil Chris McSorleys Team den Leader energisch und auch mit Box-Einlagen, aber letztlich glücklos zu bedrängen versuchte. Mit dem Tempo der Freiburger vermag derzeit kein Konkurrent der Liga mitzuhalten – zehn der letzten elf Spiele hat Hans Kossmanns entfesselte Equipe nun gewonnnen.

Erstmals überhaupt siegte der SCL in diesem Winter zweimal in Serie. Das 2:1 im Derby in Bern ist als Coup der 33. Runde zu werten. Ausgerechnet gegen das mit grossem Abstand schwächste Team der NLA leistete sich der in der Heimspiel-Kategorie topklassierte SCB (vor dem Spiel 36 von möglichen 48 Punkten) einen peinlichen Ausrutscher. Das Siegtor erzwang mit Etienne Froidevaux ein früherer Meister-Stürmer des SC Bern in der vorletzten Minute.

Starker Markkanen, Pleite des HCD

Zug kam gegen die auswärts nach wie vor unberechenbaren Luganesi für einmal weitgehend ohne NHL-Tor-Support aus Die Parade-Formation der Liga um £Damien Brunner beeinflusste das Geschehen weniger als auch schon. Aus der Optik der Innerschweizer rückte für einmal Keeper Jussi Markkanen in den Mittelpunkt. Der Finne verhinderte mit seinen exzellenten Paraden eine durchaus mögliche Wende zu Gunsten der an sich aktiveren Tessiner.

Im Kampf am Trennstrich hat Davos einen weiteren Rückschlag erlitten. Die Bündner unterlagen Kloten 2:4. Der dritte Fehltritt in Serie zeichnete sich früh ab. Nach 177 Sekunden markierte der Nationalspieler Simon Bodenmann das 1:0, ehe Captain Victor Stancescu bis zur Spielmitte eine Doublette zur entscheidenden 3:0-Marke folgen liess. Eine ernsthafte Reaktion liess Kloten gegen einen der Konkurrenten um einen Platz im Playoff zu keinem Zeitpunkt zu.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch