Zum Hauptinhalt springen

Fünf Spielsperren gegen Kevin Romy

Der Stürmer des HC Lugano wurde vom NL-Einzelrichter für fünf Spiele gesperrt. Der Freiburger Verteidiger Shawn Heins erwartet eine Sperre von drei Partien.

Gesperrt: Luganos Center Kevin Romy (l.) muss für sein Foul in Zug büssen.
Gesperrt: Luganos Center Kevin Romy (l.) muss für sein Foul in Zug büssen.
Keystone

Die beiden Sünder müssen zudem eine Busse von je 1500 Franken bezahlen. Romy checkte am letzten Samstag Patrick Sutter von hinten in die Bande. Der Zuger Verteidiger schied nach der Attacke des Lugano-Centers verletzt aus. Eine Spielsperre hat Romy am Dienstag bereits abgesessen.

Fribourgs Heins versetzte bei seiner Aktion am letzten Sonntag dem Genfer Thomas Déruns einen Faustschlag gegen den Hinterkopf. Der Nationalstürmer erlitt eine Gehirnerschütterung sowie eine Stauchung der Halswirbelsäule.

Gegen beide Entscheide kann von den NLA-Klubs innert fünf Tagen an das Verbandssportgericht rekurriert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch