Zum Hauptinhalt springen

Furioser WM-Start der Nordamerikaner

Kanada und die USA kommen an der WM in Tschechien zum Auftakt zu Kantersiegen. Die Kanadier besiegen Lettland mit 6:1, die USA Finnland mit 5:1. Aber auch die Gastgeber boten ein Spektakel.

Angriffslustig: Spezza erzielt den fünften Treffer der Kanadier gegen Lettland.
Angriffslustig: Spezza erzielt den fünften Treffer der Kanadier gegen Lettland.
Keystone

Der 24-fache Weltmeister Kanada stellte in der Schweizer Gruppe A in Prag zum Auftakt gegen Lettland bereits im Startdrittel die Weichen auf Sieg. Das frühe 3:0 durch Reto Berras Teamkollegen bei Colorado Avalanche, Matt Duchene (15.), bedeutete bereits die Vorentscheidung. Duchene hatte während des letzten NHL-Lockouts (2012/2013) auch vier NLA-Spiele für Ambri-Piotta bestritten.

Superstar Sidney Crosby leitete das 5:0 von Jason Spezza ein (24.), das zu einem Goalie-Wechsel bei Lettland führte. Der in dieser Saison bei Ambri-Piotta eingesprungene Edgars Masalskis ersetzte anschliessend Ervins Mustukovs. Crosby sorgte 23 Sekunden vor Spielende mit einem verwandelten Penaltytreffer zum 6:1 für den Schlusspunkt.

In der Gruppe B gelang den USA in Ostrava ein starker Auftritt. Die Mischung aus NHL- und College-Spielern besiegte den letztjährigen WM-Zweiten Finnland mit 5:1. Der zuletzt in der KHL für Jokerit spielende Steve Moses glänzte mit einem Treffer und einem Assist für die Amerikaner.

Tschechien verliert gegen Schweden

Tschechien bietet an der Heim-WM in Prag ein Spektakel. Gegen Schweden verliert der WM-Gastgeber nach einer Aufholjagd vom 2:4 zum 5:4 noch mit 5:6 nach Penaltyschiessen.

Die Tschechen hatten acht Minuten vor Spielende innerhalb von 199 Sekunden durch Treffer von Dominik Simon und Roman Cervenka aus einem 2:4 eine 5:4-Führung gemacht, ehe Matthias Sjögren 53 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit die Schweden mit dem 5:5 noch ins Nachsitzen rettete.

Tschechien hatte davor zweimal einen Zweitore-Rückstand durch Powerplay-Tore verkürzen (1:2 und 2:3) können. Am lautesten war dabei das 1:2 von Evergreen Jaromir Jagr (43) bejubelt worden. Das unterlegene Tschechien war an seiner letzten Heim-WM im Jahre 2004 als Titelanwärter bereits in den Viertelfinals gescheitert. Diesmal gelten die Tschechen bestenfalls als Medaillenanwärter.

Hier geht es zu den Resultaten und Tabellen der A-WM in Tschechien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch