Grönborg muss Zeit bekommen – wie einst Hartley

Im neuen ZSC-Trainer haben die Spieler einen konsequenten Chef bekommen, der auf Befindlichkeiten keine grosse Rücksicht nehmen wird.

Bekam einen Zweijahresvertrag: Der zweifache Weltmeister Rikard Grönborg. Foto: Andrea Zahler

Bekam einen Zweijahresvertrag: Der zweifache Weltmeister Rikard Grönborg. Foto: Andrea Zahler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Woche Anfang März brachte den Zustand der ZSC Lions gut auf den Punkt: Am Montag verlor das Team das Spiel der letzten Playoff-Chance in Genf, am Mittwoch wurde der Spatenstich für die neue Arena in Altstetten zelebriert. So gut die Organisation neben dem Eis unterwegs ist, so verheerend war der vergangene Winter sportlich. Zumal auch die Junioren der Elite A und der Novizen Elite enttäuschten, in den Viertelfinals scheiterten. Bei der ersten Mannschaft musste wie gewohnt der Trainer die Zeche zahlen: Arno Del Curto, der als Nothelfer nur deshalb zugesagt hatte, weil ihm der ZSC so sehr am Herzen liegt, musste nach zwei Monaten wieder gehen.

Es war klar, dass sein Nachfolger eine starke Figur sein müsste. Umso erleichterter war Sportchef Sven Leuenberger, als er den zweifachen Weltmeister Rikard Grönborg verpflichtet hatte, mit einem Zweijahresvertrag. Der Schwede ist ein unbestrittener Fachmann, mit dem kleinen Vorbehalt, dass er auf dieser Stufe noch nie ein Clubteam geführt hat. In ihm haben die Spieler einen konsequenten Chef bekommen, der auf Befindlichkeiten keine grosse Rücksicht nehmen wird. Unter Del Curto, der gerne auf den Menschen eingeht, hätten sie es wohl angenehmer gehabt.

«Die ZSC Lions stehen vor einer spannenden, wegweisenden Saison.»

Es ist eine ähnliche Situation wie 2011, als die Zürcher ebenfalls vom Weg abgekommen waren und Bob Hartley als Trainer bekamen, der mit der harten Hand die Leistungskultur wieder einführte. Das schaffte er nur, weil er von der Führungscrew gestützt wurde, obschon die Resultate anfangs auf sich warten liessen. Mancher Spieler wünschte sich Hartley ins Pfefferland, doch am Schluss gelang der Turnaround und mit etwas Glück sogar der Titel. Diese Geduld müssen die Lions nun auch beweisen. Es muss fertig damit sein, dass im Zweifelsfall der Trainer schuld ist. Der Schwede muss die Zeit bekommen, um seine Ideen umzusetzen.

Die ZSC Lions stehen vor einer spannenden, wegweisenden Saison. Gefordert ist auch Sportchef Sven Leuenberger. Die Hälfte der Spielerverträge läuft aus, 13 von 26. Für Leuenberger gilt es, die richtigen Reize zu setzen und auch anderswo aufstrebende Spieler zu identifizieren, die den Lions in Zukunft helfen könnten. Denn im eigenen Nachwuchs klafft in den Jahrgängen ab 2000 ein Loch. Die Älteren mit Potenzial sind nun alle im erweiterten Kader. Hartley belebte einst den Konkurrenzkampf, baute Junge wie Cunti und Kenins ein und rüttelte andere wach. Ähnliches muss auch jetzt geschehen.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, oder direkt hier:


Erstellt: 13.09.2019, 05:17 Uhr

Artikel zum Thema

Fünf frische Gesichter für die ZSC-Zukunft

In der Platzierungsrunde, die heute zu Ende geht, durften sich bei den ZSC Lions die Jungen zeigen. Kurzporträts von fünf Talenten, die im Hallenstadion künftig eine Rolle spielen könnten. Mehr...

Der ZSC braucht wieder eine Identität

Analyse Als Nothelfer reüssierte Arno Del Curto nicht – trotzdem ist er der richtige Mann, um die Zürcher zurück zum Erfolg zu führen. Dazu braucht es aber einen Del Curto in Reinkultur. Mehr...

Mit schlaflosen Nächten kennt sich der neue ZSC-Coach aus

Porträt Rikard Grönborg erlebte schwierige Monate mit seiner Tochter. Nun geht es ihr besser. Und der Schwede freut sich auf die Herausforderung in Zürich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Mamablog Mein erstes Handy

Sweet Home Gut ist gut genug!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...