HC Lugano feuert Trainer Patrick Fischer

15 Spiele, zehn Niederlagen: Das Schlusslicht Lugano trennt sich per sofort von seinem Trainerduo.

Nach 15 Spielen ist Schluss: Patrick Fischer bei der letzten Partie gegen den HC Davos. (20. Oktober 2015)

Nach 15 Spielen ist Schluss: Patrick Fischer bei der letzten Partie gegen den HC Davos. (20. Oktober 2015) Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der HC Lugano trennt sich mit sofortiger von Headcoach Patrick Fischer und dessen Assistenten Peter Andersson. Die Tessiner ziehen damit die Konsequenzen aus dem missratenen Saisonstart. Lugano hatte erst vor Saisonbeginn noch die Verlängerung des Vertrages mit Fischer bis 2018 bekannt gegeben. Nach 15 Runden mit nur fünf Siegen wurde dem früheren NHL- und Nationalstürmer nun aber das Vertrauen entzogen.

Der 40-jährige Fischer hatte mit Lugano die dritten Saison als Cheftrainer in Angriff nehmen dürfen, obschon er davor zweimal in Serie mit den Tessinern in den Playoff-Viertelfinals gescheitert war. Seit dem letzten Gewinn des Meistertitels (2006) hat Lugano ohnehin nie mehr eine Playoff-Serie zu seinen Gunsten entscheiden können.

Im Rahmen einer Medienkonferenz wird Lugano im Laufe des späteren Vormittags Stellung zur Ablösung von Fischer beziehen. (dia/SI)

Erstellt: 22.10.2015, 09:31 Uhr

Artikel zum Thema

Davos schlägt Lugano klar und deutlich

Lugano findet nicht aus der Krise und kassiert beim Meister eine 0:5-Klatsche. Fribourg gewinnt das Romand-Derby gegen Genf. Mehr...

Lions dank Toptalenten weiter im Aufschwung

Die Zürcher gewinnen den Klassiker gegen Lugano und dürfen sich endgültig nach ganz oben orientieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...