Zum Auftakt gleich eine HCD-Gala

Der HC Davos beginnt sein Turnier mit einem 5:1-Sieg gegen Mountfield HK. Der Anhang zeigt sich begeistert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Teams haben den Spengler Cup in Davos zumindest an den ersten beiden Tagen fest im Griff. Auch der HC Davos fand in seinem Startspiel gegen das tschechische Spitzenteam Hradec Kralove einen Weg zu einem komfortablen 5:1-Sieg.

Es gab Parallelen zum 6:1-Erfolg der Schweizer Nationalmannschaft über Dinamo Riga vom Stephanstag. Auch der HC Davos legte einen Blitzstart hin. Gleich mit dem ersten Torschuss gingen die Bündner nach 37 Sekunden in Führung. Jeremy Morin, amerikanischer Verstärkungsspieler des SC Bern (mit Vertrag nur noch bis 3. Januar), profitierte von einem tschechischen Puckverlust in der Vorwärtsbewegung, daraufhin lief er den Gegnern auf und davon und realisierte das 1:0. Davos führte wie die Schweiz am Vortag früh 3:0 – nicht schon nach 13 Minuten, aber nach 25 Minuten.

SCB-Gastarbeiter trifft zweimal

«Vor allem die Verstärkungsspieler sorgten am Anfang für Dampf. Danach steigerten sich auch die anderen», stellte der Davoser Dino Wieser hinterher fest. Tatsächlich ging auch der zweite Treffer in Überzahl auf das Konto eines Davoser Gastes: Tomi Sallinen fälschte den Slapshot von Magnus Nygren unhaltbar ab. 90 Sekunden später verwertete Gregory Sciaroni einen Traumpass von Mikael Johansson zum 3:0. Die weiteren Goals erzielten Brandon Buck (4:0) und nochmals Morin (5:0) – die Zuschauer waren begeistert.

Der HC Hradec Kralove reduzierte nach dem 0:3 den Aufwand. Abzuschreiben sind die Tschechen nach zwei Niederlagen im Turnier indes noch nicht. Der Zweite der tschechischen Extraliga enttäuschte bislang nicht. Aber Mountfield Hradec Kralove spielte alles andere als effizient. Gegen das Team Canada hatten die Tschechen mehr vom Spiel und verloren 3:5. Gegen Davos erspielten sie sich nach dem Blitzstart des Gegners ebenfalls Vorteile, lagen aber dennoch nach 25 Minuten mit drei Goals zurück. Erst danach liess Mountfield den Gegner schalten und walten.

Es ist noch vieles möglich

Der Spengler-Cup lässt auch nach der Vorrunde noch alle Teams vom Turniersieg träumen. Aber Hradec Kralove steht vor einem beschwerlichen Parcours. Zwischen Freitagabend und Sonntagmittag müssten die Tschechen drei K.o.-Spiele gewinnen.

Für den HC Davos, der als letztes Team ins Turnier eingriff, geht es am Donnerstag darum, ein noch monströseres Programm zu verhindern. Nur mit einem Sieg gegen das Team Canada am Donnerstagabend kann sich auch das Team von Arno Del Curto noch einen Ruhetag erspielen, was wichtig ist, zumal mit Samuel Walser und Noah Schneeberger zwei wichtige Akteure die Partie angeschlagen nicht beenden konnten. «Das ist das Ziel», so Del Curto. «Wir wollen die Gruppe gewinnen, damit wir am Freitag spielfrei haben.»

Seit 2010 wird am Spengler-Cup mit dem aktuellen Modus gespielt. In den ersten sieben Austragungen seit der Aufstockung auf sechs Teams ging der Turniersieg sechs Mal an einen Gruppensieger der Vorrunde. Immerhin bewies das Team Canada vor einem Jahr, dass es möglich ist, die drei K.o.-Runden innerhalb von weniger als 48 Stunden alle zu gewinnen. Die Kanadier beendeten ihre Vorrundengruppe vor einem Jahr auf dem 3. Platz und schlugen danach hintereinander Hradec Kralove (5:1 in der Halbfinalqualifikation), Dinamo Minsk (3:2 im Halbfinal) und den HC Lugano (5:2 im Final).

Davos - Mountfield Hradec Kralove 5:1 (1:0, 3:0, 1:1)
Davos. - 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/Stricker (FIN/SUI), Kaderli/Obwegeser (SUI). - Tore: 1. (0:37) Morin (Sallinen) 1:0. 24. Sallinen (Nygren, Morin) 2:0. 26. Sciaroni (Johansson, Kessler/Ausschluss Dragoun) 3:0. 34. Buck (Schneeberger, Paschoud/Ausschlüsse Dragoun; Egli) 4:0. 43. Morin (Sallinen, Kousal/Ausschluss Vydareny) 5:0. 45. Simanek (Cibulskis, Zamorsky/Ausschluss Du Bois) 5:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Mountfield Hradec Kralove.
Davos: Van Pottelberghe, Senn; Lofquist, Nygren; Kindschi, Du Bois; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Kousal, Morin, Sallinen; Kessler, Sciaroni, Johansson; Little, Marc Wieser, Buck; Walser, Dino Wieser, Egli.
Mountfield Hradec Kralove: Pavelka, Rybar; Gregorc, Granak; Zamorsky, Cibulskis; Planek, Vydareny; Pavlik, Gernat; Koukal, Vopelka, Cerveny; Dzerins, Latal, Smolenak; Berger, Simanek, Dragoun; Cingel, Lhotak, Zigo.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren, Rödin, Jörg (alle verletzt), Ambühl, Aeschlimann, Grossniklaus, Simion und Corvi (alle überzählig).
Gruppe Cattini, Rangliste:
1. Davos 1/3 (5:1). 2. Team Canada 1/3 (5:3). 3. Mountfield Hradec Kralove 2/0 (4:10).

(fal/sda)

Erstellt: 27.12.2017, 20:09 Uhr

Artikel zum Thema

Misstöne um den Spengler-Cup

Die Nationalmannschaft startet erfolgreich ins Showturnier. Ihre Teilnahme könnte fast allen nützen, dürfte aber dennoch einmalig bleiben. Die Gründe. Mehr...

Schweizer Schützenfest zum Auftakt

Geglücktes Comeback des Schweizer Nationalteams am Spengler-Cup: Das Team von Patrick Fischer siegt gegen Dinamo Riga klar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...