Im Königspalast beginnt die Mission Gold

Die Eishockey-Nationalmannschaft startet am Deutschland-Cup in die Heim-WM-Saison. Das Turnier ist die Chance für Junge.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer ist kein Träumer. Und doch träumt er gerne von Grossem. Herrliches Frühlingswetter, Tausende begeisterter Menschen im ganzen Land, die den Gewinn von WM-Gold der Schweizer feiern: So soll es sein an der Heim-WM im Frühling – nach Fischers Vorstellung.

Die ersten Wettkämpfe der Saison nimmt der Nationaltrainer mit einer jungen Auswahl am Deutschland-Cup in Angriff – im Königspalast von Krefeld. Okay, eigentlich heisst die Eishalle seit diesem Jahr offiziell Yayla-Arena. Aber ein royaler Anstrich passt besser zur Mission Gold.

Im Königspalast wird sich das Nationalteam mit der Slowakei, Deutschland und Russland messen, wobei einzig der Gastgeber mit dem bestmöglichen Aufgebot antritt. Fischer dient das Turnier in erster Linie der Kadersichtung. Die Auswahl setzt sich vorwiegend aus Spielern zusammen, die über keine oder kaum Erfahrung an Weltmeisterschaften verfügen. Von der letzten WM-Equipe ist einzig Noah Rod dabei. Der Genfer führt die Schweiz in Nordrhein-Westfalen als Captain an. Sechs Spieler stehen vor ihrem ersten Länderspiel: Torhüter Nyffeler, die Verteidiger Egli und Le Coultre, die Stürmer Luca Hischier, Maillard und Moy.

Die Bewerbungsfrist läuft

Wer sich quasi aus der zweiten Reihe für einen der 25 Plätze im WM-Kader empfehlen möchte, benötigt in Krefeld drei erstklassige Auftritte. In der letzten Saison überstanden immerhin fünf Spieler den Cut, die zuvor am Deutschland-Cup eingesetzt worden waren: Bertschy, Fora, Frick, Martschini und Rod.

Vor allem Angreifer Bertschy belegte damals mit ausgezeichneten Leistungen, dass bereits im November die Basis für WM-Einsätze im Mai gelegt werden kann. Andere wie Glauser (Langnau), Kreis (Biel) und Müller (Ambri) wurden erst bei der letzten Kaderreduktion gestrichen. Das Trio nimmt am Donnerstag einen neuen Anlauf, wenn die Schweiz um 16.15 Uhr gegen die Slowakei ins Turnier startet. Die weiteren Spiele sind am Samstag um 13 Uhr gegen Gastgeber Deutschland und am Sonntag um 11 Uhr gegen Russland.

Bertschy dürfte derweil Mitte Dezember beim Heimturnier in Visp im Aufgebot stehen. Dannzumal wird Fischer mit der bestmöglichen Mannschaft ohne NHL-Spieler antreten.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Erstellt: 07.11.2019, 14:03 Uhr

Artikel zum Thema

Fischer bleibt – und er bleibt hart

Der Eishockey-Nationalcoach verlängerte bis 2024 und bekräftigte, dass die Türe für die NHL-Cracks Malgin und Kukan für die Heim-WM zu ist. Mehr...

«Das Land hat Spieler verdient, die sich zum Nationalteam bekennen»

Interview «Es ist ein absoluter Traumjob», sagt er nach seiner Vertragsverlängerung bis 2024. Nationalcoach Patrick Fischer (44) spricht über Spieler, die auf der schwarzen Liste stehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...