Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ist das die grösste Schweizer Chance in der Geschichte?»

Plant die Olympischen Spiele: Patrick Fischer (links).

An welchem Datum haben Sie im Februar den Rückflug aus Südkorea von den Olympischen Spielen gebucht?

Das heisst, Sie rechnen damit, ab den Halbfinals noch dabei zu sein?

Wie realistisch ist eine Medaille?

Was denn?

Die NHL-Spieler fehlen erstmals seit 1994 bei Olympia. Ist das die grösste Schweizer Chance in der Geschichte?

Sie nennen die Schweiz in einem Atemzug mit den Grossen. Ist sie so weit?

Was bedeuten Ihnen persönlich die Olympischen Spiele generell?

2006 teilten Sie mit Paul Di Pietro das Zimmer. Gabs nach dem 2:0 gegen Kanada, als er beide Tore erzielte, ein Bier?

Für Sie war Turin dann auch noch ein unerwartetes Sprungbrett nach Nordamerika: Sie landeten in der NHL bei den Phoenix Coyotes.

Sie haben keine Ahnung?

War Ihr Job in den letzten Monaten durch die Konstellation, dass keine NHL-Spieler dabei sein werden, einfacher als sonst? Sie mussten zum Beispiel keine Flugmeilen sammeln, um diese Spieler zu beobachten.

Zu wie viel Prozent steht Ihr Olympiateam im Kopf schon?

Wie gehen Sie bezüglich Südkorea mit dem politischen Säbelrasseln zwischen Kim Jong-un und Donald Trump um?

Was haben Sie von der letzten WM mitnehmen können?

Wo sehen Sie das grösste Steigerungspotenzial?

Sprechen wir über den Karjala-Cup nächste Woche mit Spielen in Biel und Helsinki. Die Spieler von Bern und den ZSC Lions stossen wegen der Champions Hockey League erst für die Spiele in Finnland dazu. Das ist nicht ideal.

Wie sieht danach der Fahrplan bis Olympia aus?

Ihr Vertrag läuft nach der WM 2018 im Mai in Dänemark aus. Wann wird es Gespräche mit dem Verband über eine mögliche Verlängerung geben?