Zum Hauptinhalt springen

Jetzt nimmt Crawford Stellung

Der hart kritisierte ZSC-Coach sagt, es sei nicht entscheidend, ob die Mannschaft hinter ihm stehe.

«Es ist hart, aber dafür werden wir bezahlt»: Marc Crawford und der 0:3-Rückstand im Playoff-Viertelfinal.

Kommt er, oder kommt er nicht? Verdächtig lange lässt Marc Crawford am Tag nach der dritten Niederlage gegen den SC Bern auf sich warten. Alle Spieler sind schon da, als der Kanadier dann die Treppe in der Trainingshalle Neudorf hinaufstürmt. Er ist also noch im Amt. Kurz vor 11 Uhr greift Crawford erstmals zur Pfeife und formiert sein Team im Halbkreis. Fünf Minuten dauert seine Ansprache, er redet leise, aber bestimmt. Die Spieler hören ihm zu oder machen zumindest den Anschein, als seien sie ganz Ohr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.