Zum Hauptinhalt springen

Jung, wild, ehrgeizig aber nicht unschlagbar

Der Schweizer WM-Halbfinal-Gegner fegte Russland gleich mit 8:3 vom Platz. Dennoch ist Hockey-Experte Mario Rottaris überzeugt, dass die USA heute zu schlagen sind.

Die Amerikaner jubeln in Helsinki – mit einem sensationellen 8:3-Kantersieg werfen sie Titelverteidiger Russland aus dem Turnier. Damit ist das US-Team Gegner der Schweiz im samstäglichen WM-Halbfinal von Stockholm.
Die Amerikaner jubeln in Helsinki – mit einem sensationellen 8:3-Kantersieg werfen sie Titelverteidiger Russland aus dem Turnier. Damit ist das US-Team Gegner der Schweiz im samstäglichen WM-Halbfinal von Stockholm.
Keystone
Verdutzte Gesichter bei den Russen: Sie sind von den Amerikanern überrascht worden und kassierten eine der grössten Pleiten an einem grossen Turnier überhaupt.
Verdutzte Gesichter bei den Russen: Sie sind von den Amerikanern überrascht worden und kassierten eine der grössten Pleiten an einem grossen Turnier überhaupt.
Keystone
Stastny trifft im Viertelfinal, obwohl er von mehreren Russen umgeben ist. Die USA sind die effizienteste Mannschaft im Abschluss an dieser WM. Die Schweiz ist also gewarnt.
Stastny trifft im Viertelfinal, obwohl er von mehreren Russen umgeben ist. Die USA sind die effizienteste Mannschaft im Abschluss an dieser WM. Die Schweiz ist also gewarnt.
Keystone
1 / 9

Gleich mit 8:3 putzten die USA den abtretenden Weltmeister Russland im ersten Viertelfinal von Helsinki vom Eis. Zum Torreigen gegen die unkonzentrierte Sbornaja trugen sieben verschiedene Spieler bei, Captain Paul Stastny traf zweimal. Der Center des NHL-Teams Colorado Avalanche erklärte nach dem Coup gegen den Titelverteidiger süffisant: «Wir wollten die 1:4-Schmach aus dem Gruppenspiel gegen die Slowakei vergessen machen. Ich glaube, das ist uns gegen die Russen mehr als gelungen. Überdies wollten wir unbedingt nach Stockholm reisen.» Im Gegensatz zu den Russen nahmen Stastny & Co. die Aufgabe wirklich ernst und verpassten dem Favoriten aus Osteuropa eine schmerzhafte Ohrfeige.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.