Klotens sechster Sieg in Folge

Auch ohne Ausländer ist Kloten in der Swiss League erfolgreich. Das 3:1 über die GCK Lions war der sechste Sieg in Folge.

Der EHC auf der Erfolgswelle: Klotener kann sich am Sonntag mit dem siebten Sieg in Folge auf Rang 3 spielen.

Der EHC auf der Erfolgswelle: Klotener kann sich am Sonntag mit dem siebten Sieg in Folge auf Rang 3 spielen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das letzte Spiel vor Weihnachten am Sonntag wird nochmals ein spezielles: Gegen den HC Ajoie geht es für Kloten um Platz 3 in der Rangliste. Die Pruntruter liegen mit dem EHC Kloten gleichauf, fünf Punkte hinter Platz 2 und acht Zähler hinter Leader La Chaux-de-Fonds.

Dass es zu diesem Szenario kommt, ist keine Selbstverständlichkeit. Denn Kloten trat gestern in der Eishalle von Küsnacht, die der Bezeichnung «Eishalle» ein weiteres Mal gerecht wurde, mit einer Rumpfmannschaft an. Es fehlte Topskorer Ryan MacMurchy wegen Rückenproblemen. Es fehlte mit Jack Combs der zweite Ausländer (gesperrt). Und nicht auf dem Matchblatt waren mit Jeffrey Füglister der viert-, mit Patrick Obrist der fünftbeste Skorer. Combs hat am drittmeisten Punkte pro Spiel geholt. Und es fehlte vom Stamm auch Marco Lehmann, der mit der U-20-Nationalmannschaft unterwegs ist.

Aber Goalie Joren van Pottelberghe war erneut dabei. Wie immer. Und das heisst: Seit van Pottelberghe mit Kloten spielt, hat das Team in der Meisterschaft keinen Match verloren (die einzige Niederlage kassierte der 21-Jährige im Cup gegen den EV Zug). Der Schlussmann beging beim einzigen Gegentor zwar einen Fehler (er liess einen Schuss von Ryan Hayes aus spitzem Winkel passieren), aber sonst hielt er ein weiteres Mal alles, was es zu halten gibt. Er ist der klar beste Goalie der Swiss League, seine Abwehrquote steht weit über allen andern.

Noch im Oktober wäre Kloten an diesen Absenzen zerbrochen. Im Dezember aber reagierte das Team hervorragend auf die Ausfälle. Keine Linie konnte gleich bleiben, doch all die neuen Formationen funktionierten. Die Mannschaft trat entschlossen auf.

Zwei Verteidiger als Flügel

In den zwei Partien zuvor gegen diesen Gegner hatte GCK den Klotenern das Leben schwerer gemacht als gestern. Beide Male war der Aussenseiter in Führung gegangen. Aber gestern, als es danach aussah, dass Kloten zu dünn besetzt sei, gelang GCK sehr wenig. Die vier Siege aus den letzten fünf Partien waren alle gegen die andern Farmteams und gegen Winterthur zustande gekommen.

Als Beispiel für die problemlose Umstellung im Spiel Klotens stehen die Verteidiger Serge Weber und Alain Bircher. Bircher hatte schon gegen Winterthur am rechten Flügel gestürmt, Weber kam neu hinzu auf der linken Seite. Geführt wurden die beiden «Neulinge» von Routinier Thibaut Monnet.

Dass dieses Trio bis zur letzten Minute im Einsatz stand, zeigt auf, wie es die Aufgabe löste. «Die Mannschaft weiss, wie es funktioniert. Dass sie dieses Spiel gewonnen hat, freut mich extrem», sagte Trainer André Rötheli. Auch er konnte die Leistung Van Pottelberghes hervorheben. «Er macht vielleicht einen Fehler, aber die Mannschaft korrigiert das. Wie sie auch Fehlern von anderen korrigiert.» Und so konnte Kloten seine Erfolgsserie weiter ausbauen. Bei sechs Siegen in Folge steht das Team nun. Oder mit einem anderen Blick: Von den letzten 15 Partien hat es 13 gewonnen.

Fabian Sutter mit dem 11. Saisontreffer

Auch, weil genügend Spieler vorhanden sind, die in die Lücken springen. Fabian Sutter, der gestern den Helm des Topskorers trug, erzielte seinen bereits elften Saisontreffer. Es war das 2:0 nach exakt 12 Minuten.

Romano Lemm war ein weiterer Routinier, der ein sehr guten Match spielte. Er bereitete das 1:0 von Marc Marchon vor (bereits das neunte Saisontor des Flügels). Und er schoss, als die Gegner Hoffnungen hatten, doch noch zum Ausgleich zu kommen, das 3:1 in der 53. Minute gleich selber. Er überlistete Goalie Zürrrer mit einem platzierten Schuss. Wären seine Linienkollegen ähnlich effizient gewesen, wäre der Erfolg noch deutlicher ausgefallen. Vor allem Ramon Knellwolf vergab einige sehr gute Möglichkeiten.

Erstellt: 22.12.2018, 12:27 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...