Zum Hauptinhalt springen

Klotens verlorene Jugend

Das Zürcher Eishockeyderby wird seinem Namen gerecht: 27 Spieler kommen aus dem Kanton. Dabei haben die Flyers ihre Vorreiterrolle als Ausbildungsclub verloren.

Trägt noch heute das ZSC-Dress: Luca Cunti. Foto: Keystone
Trägt noch heute das ZSC-Dress: Luca Cunti. Foto: Keystone

Der Moment, in dem alles kippte, liegt fast zehn Jahre zurück. Man schrieb 2006, und der Playoff-Final der besten Schweizer Junioren war erstmals eine rein zürcherische Angelegenheit. Auf der einen Seite Kloten, jahrzehntelang wichtigster Ausbildungsclub der Schweiz und Hauptzulieferer der Nachwuchs-Nationalteams. Auf der anderen Seite die GCK Lions, neun Jahre nach der Fusion von ZSC und GC erstmals im Endspiel. Für die Flyers wirkten Lukas Flüeler, Damien Brunner oder Simon Bodenmann, und sie siegten. Es blieb bis heute Klotens letzter Titel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.