Zum Hauptinhalt springen

Kölliker muss deutsches Team abgeben

Eishockey-Bundestrainer Köbi Kölliker bekommt in Deutschland aller Voraussicht nach keinen Vertrag mehr. Gemäss dem Sport-Informations-Dienst (SID) soll die Trennung am Montag bekannt gegeben werden.

Die WM wurde ihm zum Verhängnis: Köbi Köllikers Tage in Deutschland sind gezählt.
Die WM wurde ihm zum Verhängnis: Köbi Köllikers Tage in Deutschland sind gezählt.
Keystone

Köbi Kölliker war eigentlich als nächster Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) vorgesehen, nun wurde ihm aber die letzte WM zum Verhängnis, speziell die desolaten Auftritte gegen Norwegen (4:12) und Tschechien (1:8). Die bereits aufgenommenen Vertragsverhandlungen wurden nach dem 12. WM-Schlussrang und der verpassten direkten Olympia-Qualifikation wieder sistiert.

Nun soll sich gemäss SID-Informationen das DEB-Kompetenzteam Sport, dem unter anderen Erich Kühnhackl und Peter John Lee angehören, einstimmig gegen eine Weiterbeschäftigung Köllikers ausgesprochen haben. Pikant hierbei ist, dass Lee, der Manager der Eisbären Berlin, einst zusammen mit Kölliker als Assistent von Ralph Krueger für das Schweizer Nationalteam tätig war.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch