Kontrolle ist gut, Vertrauen besser

Wieso Hans Kossmann auf gutem Weg ist, das Coachingduell gegen Kari Jalonen zu gewinnen.

Sichtlicher Zürcher Spass am Playoff und am Duell mit Meister Bern: Verteidiger Kevin Klein klatscht mit jugendlichen Fans ab. Foto: Patrick Hürlimann (Keystone)

Sichtlicher Zürcher Spass am Playoff und am Duell mit Meister Bern: Verteidiger Kevin Klein klatscht mit jugendlichen Fans ab. Foto: Patrick Hürlimann (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich weiss nicht, wie viele bei den ZSC Lions meine Kolumnen lesen. Aber sie kommen dem, was ich in den letzten Wochen von ihnen gefordert habe, verdächtig nahe. Zuerst einmal spielen sie ganz uneigennützig. Es ist egal, wer die Tore schiesst, alle haben zum Ziel, dem Team in jedem Einsatz zu helfen. Und die Summe all dieser kleinen Opfer führt zum Erfolg.


Video: Wieso es den Lions plötzlich läuft

«Wir waren hässig.» Captain Geering zur schwachen ZSC-Qualifikation. Video: FS


Ich schrieb auch, es sei Zeit, dass die nächste Generation die Leaderrolle übernimmt, und erwähnte Reto Schäppi namentlich. Mein Herz sprang vor Freude, als ich am Ostermontag sah, wie er zur zweiten Pause Tristan Scherwey vom Eis eskortierte. Der Berner Aufwiegler versuchte wieder, Unruhe zu stiften wie in Spiel 2, als er Fredrik Pettersson angegangen war. Doch Schäppi drängte ihn vom Eis. Seine Körpersprache sagte: «Heute nicht, Herr Scherwey!»

Das kleine, entscheidende Plus

Und Hans Kossmann hat sich einen entscheidenden Vorteil herausgearbeitet, indem er seine vierte Linie viel öfter aufs Eis schickt als sein Gegenspieler Kari Jalonen. Der Finne forciert weiter seine besten Spieler, hält am gewohnten Erfolgsrezept fest. Seit er vorletztes Jahr nach Bern kam, wurde alles zu Gold, was er anfasste. Doch plötzlich wird er ausgecoacht und seine Mannschaft vom Tempo überfordert. Jetzt werden wir sehen, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

Das vierte Spiel war nicht das beste der Zürcher in diesem Halbfinal, aber ihr dominantestes. Sie traten nicht mehr ganz so feurig und wild auf wie in den ersten zwei Spielen, aber sie haben nun einen Stil gefunden, mit dem sie den SCB seiner Stärken berauben. Die Lions machen überall Druck auf den Puck, sodass die talentierten Berner gar keine Zeit mehr haben, mit ihm etwas anzustellen. So sind ihre Pässe immer wieder überhastet und unpräzis. Und wenn die SCB-Stürmer den Puck annehmen, werden sie sofort von einem Gegenspieler bedrängt. Nur Scherwey hat den Speed und die Standhaftigkeit, um weiter auf seinem höchsten Niveau zu spielen. Die anderen Berner sind nur noch ein Schatten ihrer selbst.

Die beiden Teams veranschaulichen die unterschiedlichen Philosophien ihrer Coachs. Zürich ist immer in Bewegung, greift überall auf dem Feld an, zerstört so das gegnerische Spiel und provoziert Puckverluste. Die Berner pflegen eine Mischform. Sie checken vor, wenn sie sehen, dass sie Druck auf den Puck machen können. Wenn nicht, ziehen sie sich in die Mittelzone zurück. Die Lions kommen immer mit Speed und sind nun sehr geübt darin, den Puck ins gegnerische Drittel hineinzuschiessen und ihm nachzujagen. Und wenn der Puck der Bande entlang herausgespielt werden soll, setzt ein Zürcher Abwehrspieler stets nach, um ihn in der Zone zu behalten. Es gibt kein Zögern.

Das ist der grosse Unterschied: die Konsequenz. Die Berner Verteidiger setzen auch manchmal nach. Aber weil sie es nur ab und zu tun, fehlt ihnen die nötige Entschlossenheit. Ein halbherziges Nachsetzen von Eric Blum führte zum Last-Minute-Tor von Pius Suter in Spiel 3. Und derweil die Zürcher immer mehr Vertrauen fassen, verlieren die Berner das ihre.

«Die Lions haben einen Stil gefunden, mit dem sie den SCB seiner Stärken berauben.»

Ich liebe das Grinsen auf dem ­Gesicht von Kevin Klein. Er geniesst es nochmals so richtig. Seit seinem wuchtigen Zusammenstoss mit Simon Moser in Spiel 2 getraut sich kein Berner mehr, seine körperliche Überlegenheit zu testen. Seine kindliche Freude ist ansteckend. Pettersson interessiert sich nicht mehr nur dafür, Tore zu schiessen. Er wirft sich in die Schüsse wie ein Teenager. Der Powersturm mit Schäppi, Fabrice Herzog und Chris Baltisberger richtet in der Berner Zone Chaos an und neutralisiert die SCB-Verteidiger, ja schüchtert sie ein. Jeder trägt bei den Zürchern seinen Teil bei. Das bessere Team liegt in Führung, nicht das talentiertere.

Jalonen muss nun schnell reagieren. Auf dem Weg zum Berner Meistertitel 2016 spielte die vierte Linie mit Alain Berger und Gian-Andrea Randegger eine wichtige Rolle. Jener SCB übte einen ähnlichen Druck aus auf den Gegner wie nun die Lions. Der schlaue Finne muss aufhören, zu versuchen, sein Team zum Sieg zu managen – er muss seine Spieler von der Leine lassen. Die morgige Partie wird der ultimative Test für beide Teams. Kann der SCB einen Gang höher schalten? Können die Lions damit umgehen, so nah am Ziel zu sein? Die Serie wird durch die Antworten auf diese beiden Fragen entschieden.

Mut bis zur Sirene

Kossmanns Coachingstil könnte als Fallstudie für junge Trainer dienen. Was mich am meisten beeindruckt hat, sind nicht seine taktischen Entscheidungen, sondern sein Mut. Er sagt zu seinen Spielern: «Vertraut mir, dann vertraue ich euch auch.» So stand am Montag bis zuletzt die vierte Linie auf dem Eis und auch der junge Tim Berni. Auch Mathias Seger, in der Dämmerung seiner Karriere, spielte durch. Es wäre einfacher gewesen, nur noch Klein und Patrick Geering in den entscheidenden Situationen aufs Eis zu schicken. Aber eben nicht so effektiv.

Als ich im dritten Drittel sah, wie sich die Berner Spieler umblickten in der Hoffnung, dass irgendetwas passiere oder irgendwer übernehme, taten sie mir fast ein bisschen leid. Doch der SCB ist zu gut dafür, ihn abzuschreiben. Wer jetzt bei den Zürchern vom Final träumt, wird dafür bestraft werden. Wer glaubte schon daran, als Biel in Spiel 3 gegen Lugano 3:0 führte, dass die Tessiner die Serie auf 2:2 ausgleichen könnten? Eben.

Die Lions sind gut beraten, die Berner nicht mehr aufstehen zu lassen. Sonst könnten sie selbst schneller auf dem Rücken landen, als sie es für möglich halten.

Erstellt: 03.04.2018, 23:57 Uhr

Kent Ruhnke

Der 65-Jährige führte Biel (1983), den ZSC (2000) und Bern (2004) zum Meistertitel. Er begleitet das Playoff publizistisch.

SC Bern

Erinnerungen an die Wende von 2013

Wenn die Gegenwart nicht mehr viel Hoffnung hergibt, klammert man sich gerne an die Vergangenheit. So darf sich der SC Bern beim Stand von 1:3 im Halbfinal gegen die ZSC Lions daran erinnern, dass man sich 2013 schon aus einer ebenso misslichen Lage befreite: Die Berner standen damals im Viertelfinal gegen Servette in Spiel 5 ebenfalls schon mit dem Rücken zur Wand, siegten 2:1 in der Verlängerung, drehten die Serie noch und wurden Meister. Den ZSC Lions gelang in jenem Jahr das gleiche Kunststück gegen Davos. Danach hat dies kein Team mehr geschafft. Seit auf die Saison 1997/98 hin die Formel «Best of 7» eingeführt wurde, wurde elfmal aus einem 1:3 noch ein 4:3 – dreimal hatte es gar 0:3 geheissen.

Die ZSC Lions waren an fünf dieser Serien beteiligt: Vor 2013 wurden sie in den Finals 2001 (gegen Lugano) und 2012 (gegen Bern) nach 1:3 noch Meister, 2004 im Halbfinal gegen Lugano und 2007 im Viertelfinal gegen Davos verspielten sie ihren Vorsprung. Der SCB war nur 2012 und 2013 Teil einer spektakulären Wende. In acht Fällen war es das Heimteam, das eine solche schaffte. (sg.)

Artikel zum Thema

Auf zum Bungeesprung!

Kolumne Für einen Eishockeycoach gibt es keine schwierigeren Jobs als die in Zürich und Bern. Die beiden Clubs, die sich im Halbfinal duellieren, spiegeln ihre Städte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...