Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Leiser Schluss einer lauten Karriere

«Es ist eben auch ein Talent, einen grossen Willen zu haben.» Mark Streit, der grösste Schweizer Eishockeyaner, tritt ab. Foto: Adrian Moser
Kehrt nicht mehr als Profispieler aufs Eis zurück: Mark Streit Mitte September 2017 im Trainingscamp der Montreal Canadiens.
Die Anfänge einer bemerkenswerten Karriere: Als 18-Jähriger debütiert Mark Streit bei Fribourg-Gottéron, nur einen Winter später vollzieht er einen ersten grossen Karriereschritt und unterschreibt beim HC Davos. Drei Jahre bleibt er im Bündnerland.
Am 1. März 2017 landet Mark Streit in einem spektakulären Transfer über Tampa Bay in Pittsburgh bei dem amtierenden Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh. Ausgerechnet gegen Tampa debütiert er – und schiesst sogleich das entscheidende Tor.
1 / 17

«Ein bisschen schade»

Streit ist das beste Beispiel dafür, was man mit harter Arbeit und unerschütterlicher Zuversicht alles erreichen kann.

Streit auf den Rocky Steps, den berühmten Stufen aus den Rocky Filmen. Seit 2013 spielte Streit in der NHL für die Philadelphia Flyers. Foto: Cédric von Niederhäusern

Die Zürcher Zeit sei wegweisend gewesen für Streit. Der 39-Jährige schloss in ­Zürich Freundschaften fürs Leben.