Leuenberger neuer ZSC-Sportchef

Die Zürcher haben ihren Nachfolger für Edgar Salis gefunden. Er hat Erfahrung, wie man Meister wird.

Ein erfahrener Mann: Sven Leuenberger.

Ein erfahrener Mann: Sven Leuenberger. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gut drei Wochen nach dem Rücktritt von Edgar Salis haben die ZSC Lions ihren neuen Sportchef gefunden: im 47-jährigen Sven Leuenberger. CEO Peter Zahner wollte einen erfahrenen Mann und hat ihn im Uzwiler bekommen. Leuenberger wurde als Spieler viermal Meister (1989, 91, 92 und 97) mit dem SC Bern und stellte bei den Bernern die Meisterteams von 2010, 13 und 16 zusammen – sowie zu einem grossen Teil auch jenes, das in der abgelaufenen Saison den Titel feierte. In der Hauptstadt musste er im November 2015 ins zweite Glied zurücktreten, als er nach der Entlassung von Guy Boucher seinen Bruder Lars ins Amt des Headcoaches hievte. Seitdem war Leuenberger bei den Bernern als Sportkoordinator beschäftigt.

Erste Aufgabe: drei Ausländer holen!

Der ehemalige Nationalverteidiger verbrachte mehr als die Hälfte seines Lebens in Diensten des SCB - und heuert nun erstmals im Kanton Zürich an. Er verfügt über ein breites Beziehungsnetz im In- und Ausland und dürfte damit mit dem Kaltstart bei den Lions gut zurechtkommen. Sein Arbeitsbeginn ist auf den 1. Juni 2017 terminiert, wie die ZSC Lions in ihrer Mitteilung schreiben, «nach Möglichkeit auch früher». Das Schweizer Kader der Zürcher steht, offen sind aber noch drei Ausländerpositionen. Und da hat Leuenberger die Möglichkeit, die Defizite auszumerzen, die im Playoff offensichtlich wurden: Als es hart auf hart ging, brachten die Lions, das offensiv beste Team der Qualifikation, kaum mehr Tore zustande.

«Wenn der ZSC anfragt, muss man zusagen», sagte Leuenberger zu seinem neuen Job. «Diese Chance kommt nicht zweimal im Leben.» Die ZSC Lions hatten für den Posten des Sportchefs auch mit Klotens Pascal Müller verhandelt, aber mit dem Flughafenclub keine Einigung gefunden. Müller dürfte nun in Kloten bleiben.

Erstellt: 02.05.2017, 14:28 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...