Zum Hauptinhalt springen

Lions dominieren Zürichsee-Derby – SC Bern punktet gegen Fribourg

Die ZSC Lions kommen bei den Rapperswil-Jona Lakers zu einem 3:1-Erfolg. Der SC Bern deklassiert Fribourg mit einem Kantersieg und liegt nun nur noch einen Punkt hinter dem Leader.

Der ZSC holte sich den Sieg beim Zürichsee-Derby: Rapperswils Loic Burkhalter (l.) kämpft um den Puck gegen Zürichs Luca Cunti (r.)
Der ZSC holte sich den Sieg beim Zürichsee-Derby: Rapperswils Loic Burkhalter (l.) kämpft um den Puck gegen Zürichs Luca Cunti (r.)
Keystone

ZSC siegt dank starkem Mitteldrittel: Thibaut Monnet (27.) und Luca Cunti (29.) machten mit einem Doppelschlag innerhalb von 116 Sekunden aus einem 0:1 ein 2:1. Monnet setzte sich hinter dem Tor gegen Stefan Hürlimann durch und bezwang den Rapperswiler Goalie Jonas Müller, der erneut anstelle des verletzten David Aebischer zum Einsatz kam, mit einer Art «Buebetrickli».

Cunti reüssierte quasi auf dem Eis liegend. Müller, der zwischen den Schonern erwischt wurde, sah dabei nicht gut aus, ihm ist allerdings zu Gute zu halten, dass er nicht viel sah. Nationalstürmer Cunti skorte in der fünften Partie hintereinander. In der 59. Minute sorgte Mark Bastl für die Entscheidung.

In den ersten 20 Minuten waren die Lakers spielerisch das bessere Team gewesen. Die beste Chance zur Führung vergab in der 12. Minute Antonio Rizzello, der aus naher Distanz an ZSC-Keeper Lukas Flüeler scheiterte. Das Verpasste holte Michel Riesen in der 22. Minute nach nur elf Sekunden im Powerplay nach. Der frühere NHL-Spieler musste den Puck nach einem Schuss von Peter Sejna nur noch über die Linie befördern. Es war der zehnte Saisontreffer für Riesen. Beide Mannschaften weisen nun im neuen Jahr eine ausgeglichene Bilanz (2:2 Siege) aus.

SCB holt auf

Wer dachte, mit der Abreise der NHL-Stars verliere die höchste Schweizer Liga an Attraktivität, sah sich zumindest am ersten Spieltag danach getäuscht. Die Affiche Erster gegen Zweiter in Freiburg verlief zwar erstaunlich einseitig, zumindest die Berner Anhänger haben aber mit Freude zur Kenntnis genommen, dass die Abgänge von Tavares, Streit und Josi problemlos kompensiert werden dürften. Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel des Jahres liegt der SCB nur noch einen Punkt hinter dem Leader Gottéron.

Der HC Lugano feierte gegen den EV Zug einen 3:2-Sieg nach Verlängerung. Matchwinner für die Tessiner war Doppeltorschütze Ilkka Heikkinen. Der Finne stellte nach knapp einer Minute in der Overtime den Heimsieg der Luganesi sicher.

si/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch