Zum Hauptinhalt springen

Kein Sieg für die Lions im Hinspiel

Der ZSC kommt gegen die Växjö Lakers im Viertelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League nicht über ein 0:0 hinaus. Fribourg gewinnt in Tschechien 5:3.

Nullnummer: Die ZSC Lions finden gegen kämpferisch und taktisch gut eingestellte Schweden keine Mittel.
Nullnummer: Die ZSC Lions finden gegen kämpferisch und taktisch gut eingestellte Schweden keine Mittel.
Ennio Leanza, Keystone
Zwei Minuten vor dem Ende trifft Fabrice Herzog nur den Pfosten.
Zwei Minuten vor dem Ende trifft Fabrice Herzog nur den Pfosten.
Ennio Leanza, Keystone
Matchwinner für die Westschweizer ist Julien Sprunger mit drei Treffern sowie Roman Cervenka mit vier Assists.
Matchwinner für die Westschweizer ist Julien Sprunger mit drei Treffern sowie Roman Cervenka mit vier Assists.
Robert Hradil, Keystone
1 / 4

Die ZSC Lions standen bis zur Spielmitte sowie in der zweiten Hälfte des Schlussdrittels einem Torerfolg näher. In den ersten sieben Minuten lautete das Schussverhältnis gar 8:1 für die ZSC Lions.

Doch die kompakten Schweden gewährten den Zürchern nur wenige Abschlüsse aus aussichtsreichen Positionen. Eine davon konnte Fabrice Herzog nicht nutzen, der zwei Minuten vor Spielende zudem noch den Pfosten traf. Für die Gäste traf Linus Fröberg im Finish des Mitteldrittels allerdings ebenfalls die Torumrandung.

Der Abend der starken Defensiven

Beide Teams agierten defensiv diszipliniert. Sie liessen in Unterzahl keinen Gegentreffer zu, konnten sich gleichzeitig aber im Powerplay auch nicht durchsetzen.

Lediglich 3215 Zuschauer wollten das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League im Hallenstadion sehen - trotz reduzierten Eintrittspreisen. In der laufenden NLA-Saison hatten die ZSC Lions bei ihren Heimspielen noch nie eine Kulisse unterhalb von 7800 Zuschauern verzeichnet.

Das Viertelfinal-Rückspiel steht in einer Woche in Schweden im Programm. Der Sieger aus der Paarung zwischen den ZSC Lions und den Växjö Lakers trifft in den Halbfinals auf den Gewinner des Duells zwischen Bern und Sparta Prag.

Top-Goalgetter der Lakers in die KHL

ZSC-Trainer Hans Wallson besitzt Wissen aus persönlicher Erfahrung vom Gegner der Zürcher. Er hatte mit seinem letzten Arbeitgeber Skelleftea in Schweden die Finalserie gegen Växjö 2015 verloren, sich dann aber in der letzten Saison mit dem Gewinn der Halbfinalserie auf dem Weg zum Titelgewinn revanchiert.

Växjö belegt in der schwedischen Elitserien derzeit den vierten Rang. Erst vor wenigen Tagen mussten die Lakers einen happigen Abgang verkraften. Der weissrussisch-kanadische Stürmer Geoff Platt, mit zehn Toren der Toptorschütze des Teams in der Meisterschaft, verkündete seinen sofortigen Abgang Richtung KHL.

Vitkovice - Fribourg: Gottéron mit einem Bein in den Halbfinals

Bei aller Tristesse in der NLA - für Fribourg-Gottéron fand das Märchen im Europacup eine Fortsetzung. Nach dem 5:2-Auswärtssieg gegen Vitkovice stehen die Freiburger mit einem Bein in den Halbfinals.

Gottérons Matchwinner in Ostrava hiessen Julien Sprunger und Roman Cervenka. Der 30-jährige Flügelstürmer Sprunger, der vor drei Jahren den Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat, erzielte in der zweiten Spielhälfte einen Hattrick. Sprunger gelangen die siegbringenden Tore zum 3:1 (37.), 4:2 (47.) und 5:2 (52.). In den vorherigen acht Spielen in der Champions Hockey League waren ihm bloss zwei Tore gelungen. Besonders wohl fühlte sich in Tschechien auch Superstar Roman Cervenka. Ihm gelangen vier Assists; mit zwölf Skorerpunkten in neun Partien übernahm er die Führung in der teaminternen Champions-League-Skorerliste.

Starker Conz sticht heraus

Fribourg spielte in Tschechien vorzüglich. Das Team von Larry Huras agierte so ganz und gar nicht wie ein Serienverlierer der NLA. Dennoch schmeichelte das Schlussergebnis am Ende den Gästen. Denn Vitkovice gestaltete zumindest die erste Spielhälfte leicht überlegen und schoss insgesamt auch öfter auf das gegnerische Tor (39:27), liess aber die Effizienz vermissen und scheiterte immer wieder an Goalie Benjamin Conz (37 Paraden). Huras: «Conz hielt uns mit seinen Paraden im Spiel. Und Sprunger und Cervenka harmonierten und arbeiteten grossartig.»

Von Bedeutung auf dem Weg zum Sieg mit drei Toren Unterschied war das Freiburger Powerplay. Aus nur drei Chancen skorte Gottéron zwei Tore: das 1:0 durch Yannick Rathgeb nach acht Minuten und das 4:2 Sprungers im Schlussabschnitt. Die Tschechen hingegen brachten aus fünf Powerplay-Chancen kein Tor zu Stande.

Nun gilt es für Fribourg, den neuen Schwung mit in die Schweizer Meisterschaft zu nehmen. Bislang verlor Fribourg in dieser Saison das erste Spiel nach einem Europacup-Einsatz noch nie (4:0 Siege). Nächsten Samstag empfängt Gottéron den EV Zug.

ZSC Lions - Växjö Lakers 0:0 3215 Zuschauer. - SR Lemelin/Rohatsch (AUT/GER), Fluri/Wüst (SUI). Strafen: 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Växjö Lakers. ZSC Lions: Flüeler; Seger, Guerra; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Marti; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Schäppi, Kenins; Roman Wick, Shannon, Nilsson; Künzle, Trachsler, Herzog; Suter, Sjögren, Thoresen; Pestoni. Växjö Lakers: Eriksson; Lundberg, Böhm; Högberg, Murphy; Holm, Rosen; Nordsäter, Röndbjerg; Reddox, Josefsson, Netterberg; Hennessy, Hillding, Wisten; Brodecki, Fröberg, Everberg; Kiiskinen, Rosen, Palola. Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering (krank), Cunti und Patrik Bärtschi (überzählig). - Pfosten: 40. Fröberg, 59. Herzog.

Vitkovice Ostrava - Fribourg-Gottéron 2:5 (1:1, 1:2, 0:2) Ostrava. - 5548 Zuschauer. - SR Gebei/Smetana (AUT), Gebauer/Lederer (CZE). Tore: 9. Rathgeb (Cervenka/Ausschluss Sloboda) 0:1. 12. Illes (Kovar) 1:1. 33. Flavio Schmutz (Leeger, Mottet) 1:2. 37. Sprunger (Cervenka, Rathgeb) 1:3. 40. (39:59) Baranka (Illes, Krenzelok) 2:3. 47. Sprunger (Cervenka, Birner/Ausschluss Sloboda) 2:4. 52. Sprunger (Maret, Cervenka) 2:5. Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Vitkovice Ostrava, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. Vitkovice Ostrava: Dolejs; Sloboda, Klok; Krenzelok, Baranka; Vytisk, Kovar; Puzic, Rudl; Roman, Tybor, Kucsera; Zdrahal, Olesz, Stastny; Kveton, Kolouch, Vandas; Tomi, Nevem, Illes. Fribourg-Gottéron:Benjamin Conz; Leeger, Rathgeb; Marc Abplanalp, Maret; Chavaillaz, Stalder; Cervenka, Birner, Sprunger; Rivera, Caryl Neuenschwander, John Fritsche; Ritola, Mauldin, Bykow; Flavio Schmutz, Chiquet, Neukom; Mottet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch