Lugano hat gegen den ZSC erneut das Nachsehen

Arno Del Curto galt auch als Kronfavorit für die mögliche Nachfolge von Greg Ireland in Lugano. Doch die ZSC Lions waren schneller.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ZSC Lions waren dem HC Lugano im letzten Playoff-Final eine Nasenlänge voraus, setzten sich mit 4:3 durch. Letzte Woche gewannen die Zürcher die beiden Strichduelle gegen die Tessiner. Nun waren sie auch noch schneller bei der Verpflichtung von Arno Del Curto.

Es ist seit vielen Jahren ein Traum von Lugano-Präsidentin Vicky Mantegazza, Del Curto eines Tages als Trainer zu verpflichten. Und Del Curto hat auch schon zugegeben, dass ihn der Job unter Palmen reizen würde. Doch die Führungscrew hielt zu lange an Greg Ireland fest. Obwohl es Kontakte zu Del Curto gegeben haben soll.

Ist er wegen Luganos Sieg gegen Rappi beim ZSC?

Doch was wäre geschehen, wenn Ireland am Samstag das Schlüsselspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers verloren hätte? Dann wäre Ireland am Sonntag vermutlich entlassen worden. Und Del Curto der rote Teppich ausgelegt?

Doch Lugano hat die Partie gegen die Lakers im Schlussdrittel noch gedreht. Ireland durfte bleiben. Reagiert haben stattdessen die ZSC Lions, nachdem sie am Sonntag das Spiel gegen Davos verloren hatten. Die Zürcher waren schneller, haben den möglichen Wettlauf gegen Lugano gewonnen. Gute Neuigkeiten sind das im Tessin eigentlich nur für Greg Ireland.

Erstellt: 14.01.2019, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

Babysitter, Menschenverbesserer, Pionier – und sogar führbar

Video Der neue ZSC-Coach Arno Del Curto prägte über ein Vierteljahrhundert lang das Schweizer Eishockey. Weggefährten erinnern sich. Mehr...

Donnerschlag bei den ZSC Lions

Arno Del Curto übernimmt per sofort beim Stadtclub – vorerst bis Ende Saison. Die Niederlage gegen Davos war für Serge Aubin eine zu viel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...