Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Nationalteam blamiert, Liga floriert

Enttäuschte Nationalmannschaft in Pyeongchang

Grosse Ratlosigkeit, lancierte Diskussion

Renovationsbedarf – oder bloss schlechte Special Teams?

Dauerthema Zweikampfstärke

Del Curto: «Mehr Anerkennung für die Nachwuchstrainer!»

«Hier wird einfach alles gepfiffen und viel zu kleinlich»

Das ständige Fordern des Foulspiels

Zahner: «Diese Diskussion ist nicht sehr zielführend»

Das Powerplay wurde von Jahr zu Jahr schlechter

Wer setzt auf Schweizer im Powerplay?

Genf: 67,2%. ZSC: 65,7%. Kloten: 64,7%. Davos: 63,2%. Lugano: 61,8%. Biel: 60,5%. Lausanne: 57,5%. Bern: 56,7%. Fribourg: 56,5%. Zug: 53,0%. Langnau: 48,7.% Ambri: 37,1%. - Ausgerechnet nach Eiszeit im Powerplay jener Spieler, die im CH-Nationalteam eingesetzt werden dürfen. Stand 2. März

Wie sehr werden die Imports im Powerplay forciert?

Ambri: 43,48%. Fribourg: 43,47%. Langnau: 43,3%. Lausanne: 42,5%. Zug: 42,0%. Biel: 39,5%. Bern: 39,3%. Lugano: 37,9%. Davos: 36,8%. Genf: 32,7%. Kloten: 31,1%. ZSC: 27,8%. - Ausgerechnet nach Eiszeit im Powerplay der ausländischen Import-Spieler. Ausländer mit Schweizer Lizenz (Nilsson, Zwerger etc) sind hier NICHT miteinberechnet. Stand 2. März

Zu sehr starkgeredet?