Neuer Geldsegen für Swiss Ice Hockey

UPC sichert sich ab der Saison 2017/18 für fünf Jahre die TV-Rechte im Schweizer Eishockey. Das freut Verband und NL-Clubs in finanzieller Hinsicht.

Steigerung der TV-Einnahmen: Swiss Ice Hockey profitiert vom neuen Deal markant.

Steigerung der TV-Einnahmen: Swiss Ice Hockey profitiert vom neuen Deal markant. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem neuen TV-Vertrag ist es dem Schweizer Eishockey-Verband (SIHF) gelungen, den Erlös für den Verkauf der TV-Rechte markant zu steigern. Neu kassiert die SIHF jährlich 35,4 Millionen Franken; bisher waren es zirka 12 Millionen Franken pro Jahr. «Die neuen TV-Verträge führen das Schweizer Eishockey in eine neue finanzielle Dimension. Das ist ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung unseres Sports», zeigte sich SIHF-Geschäftsführer Florian Kohler erfreut über die erfolgreich verlaufenen Verhandlungen. Für die Aufteilung der Gelder zwischen der SIHF, den Nationalmannschaften und den Klubs der National League muss noch eine Lösung gefunden werden.

«Bei UPC hat uns insbesondere das durchdachte Distributionskonzept und die Reichweite überzeugt», begründete Verbandspräsident Marc Furrer (SIHF) den Entscheid. Für die Übertragungen ab der Saison 2017/18 wird der neue Sportsender «MySports» aufgebaut, der auf dem Netz von UPC sowie Partnerunternehmen von SUISSEDIGITAL verfügbar sein wird. Damit erhalten beinahe drei Millionen Haushalte Zugang zum Schweizer Eishockeysport.

Die SRG bleibt an Bord

Auf «MySports» wird während der Qualifikation unter anderem wöchentlich ein Live-Spiel der National League A und B im Free-TV ausgestrahlt. Über weitere «MySports»-Sender werden alle anderen Spiele der NLA gegen eine Gebühr ebenfalls live zu sehen sein. Ausserdem überträgt «MySports» die Spiele der U20-Weltmeisterschaften und der Frauen-WM.

Der bisherige Rechteinhaber Swisscom/Teleclub, der noch bis zum Ende der kommenden Saison vertraglich gebunden ist, ging in den Verhandlungen mit dem Eishockeyverband leer aus.

Mit dem Schweizer Fernsehen kann die SIHF auch in Zukunft auf einen bewährten TV-Partner zählen. Die SRG deckt die National League A sowie die Playouts und die Ligaqualifikation in ihren Struktursendungen mit der Highlights-Berichterstattung ab. Ab den Playoff-Viertelfinals überträgt die SRG ab der ersten Runde gewisse Playoff-Spiele live. Zudem strahlt die SRG alle Heimspiele der Nationalmannschaft der Männer live aus.

(fal/sda)

Erstellt: 01.07.2016, 15:59 Uhr

Artikel zum Thema

Patrick Fischer bleibt im Amt

Der Eishockeyverband hat den Vertrag mit dem Nationaltrainer trotz der resultatmässig unterdurchschnittlichen WM um zwei Jahre verlängert. Mehr...

Ein Finne fürs kleine Budget

Pekka Tirkkonen ist neuer Trainer des EHC Kloten. Der 47-Jährige ist vertraut mit bescheidenen Ansprüchen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Haben Sie grossartige Aussichten?

Altersvorsorge ist gerade für junge Schweizerinnen und Schweizer ein immer wichtigeres Thema. So geniessen Sie Ihren Ruhestand sorgenfrei.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...