Zum Hauptinhalt springen

«Ob NHL oder Zürich – ich verändere mich nicht»

ZSC-Trainer Marc Crawford wäre im Juni beinahe in die NHL abgesprungen. Der 53-jährige Meistertrainer äussert sich beim ersten Eistraining in Zürich zur bevorstehenden Saison.

Trotz Verhandlungen mit drei NHL-Teams: Headcoach Marc Crawford bleibt bei den ZSC Lions.
Trotz Verhandlungen mit drei NHL-Teams: Headcoach Marc Crawford bleibt bei den ZSC Lions.
Keystone

Sind Sie glücklich, wieder in Zürich zu sein? Ja, auf jeden Fall. Es ist immer etwas Spezielles, wenn nach den Sommermonaten das erste Trainingscamp mit der Mannschaft ansteht. Vor allem für die ausländischen Profis ist es eine spezielle Situation.

Man sieht nicht nur die Schweizer Meister beim ersten gemeinsamen Eistraining in Oerlikon, sondern auch viele junge Spieler aus der Lions-Organisation. Weshalb? Wir wollten mal eine Abwechslung in unsere erste Trainingswoche hineinbringen. Wir führen ein grosses Trainingscamp durch, zusammen mit den jungen Spielern vom Farmteam GCK Lions sowie mit den besten Junioren. Das gibt allen Beteiligten einen gewissen Anhaltspunkt, wo sie stehen. Das hat mehrere positiven Seiten: Die etablierten Profis spüren, dass jüngere Spieler nachrücken wollen. Die Jungen wiederum erhalten so das Gefühl, dass sie gar nicht so weit weg vor dem Schritt in die höchste Klasse sind. Wir haben eine professionelle Gruppe beim ZSC. Aber ich finde es gut, wenn ein gewisser Konkurrenzkampf herrscht. Das wirkt sich stimulierend auf die gesamte Organisation aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.