Zum Hauptinhalt springen

Pleiten für Schweizer NHL-Profis

Den Schweizer NHL-Profis war vor Heiligabend kein Erfolgserlebnis beschieden. Sowohl die New York Islanders als auch die Nashville Predators kassierten eine Niederlage.

Der Berner Verteidiger Roman Josi unterlag mit Nashville bei den Dallas Stars 3:6, wobei sich das Team aus Tennessee bereits in den ersten 13 Minuten einen 0:3-Rückstand einhandelte. Durch einen Powerplay-Treffer von David Legwand kamen die Predators zu Beginn des Schlussdrittels zwar nochmals bis auf 3:4 heran, zu einem Punktgewinn reichte es jedoch nicht mehr. Josi erhielt mit knapp 18 Minuten soviel Eiszeit wie noch nie in seiner NHL-Karriere und beendete die Partie mit einer Minus-2-Bilanz. Trotz der Niederlage ist Nashville in der Western Conference nach wie vor in einem Playoff-Rang klassiert.

Davon sind die New York Islanders im Osten weit entfernt. Nach der 3:5-Heimniederlage gegen die Toronto Maple Leafs beträgt der Rückstand der «Isles» auf Platz 8 bereits elf Punkte. Verteidiger Mark Streit erlebte auf Long Island keinen guten Abend. Für den Schweizer Captain stand nach dem Spiel eine Minus-3-Bilanz zu Buche. Nino Niederreiter stand während seiner Einsatzzeit von etwas mehr als elf Minuten bei keinem Tor auf dem Eis. Für den Bündner Stürmer war es das zehnte Saisonspiel, womit sein Dreijahresvertrag mit den Islanders zu laufen beginnt.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch