Zum Hauptinhalt springen

Reisen und Warten auf Sbisa

Das Eishockey-Nationalteam fliegt heute in die Slowakei, wo es am Freitag gegen Frankreich in die WM startet.

Mit Anaheim aus dem NHL-Playoff ausgeschieden, mit der Schweiz an der WM in Kosice am Start: Luca Sbisa, Verteidiger bei den Anaheim Ducks, hechtet nach dem Puck.
Mit Anaheim aus dem NHL-Playoff ausgeschieden, mit der Schweiz an der WM in Kosice am Start: Luca Sbisa, Verteidiger bei den Anaheim Ducks, hechtet nach dem Puck.
Keystone

Unzählige Aufstellungen hat Nationalcoach Sean Simpson in diesem Winter schon in sein dickes Notizheft geschrieben. Doch wohl erst am Freitag, wenn die Schweizer in Kosice gegen Frankreich in die WM steigen, wird er definitiv wissen, wie seine Mannschaft des Vertrauens aussieht.

Ein bisschen schielt der 50-jährige Kanadier, auch wenn er nicht gerne darüber spricht, dieser Tage nach Übersee, wo noch Schweizer in drei Ligen engagiert sind. Immerhin bei Luca Sbisa hat er nun Gewissheit: Der kräftige Verteidiger verlor mit Anaheim Spiel 6 des NHL-Achtelfinals gegen Nashville 2:4 und die Serie mit dem gleichen Resultat. Wenn der General Manager der Ducks seine Zustimmung gibt und Sbisa auch das Okay des Teamarztes erhält, wird er rechtzeitig zum WM-Beginn zur Mannschaft stossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.