Zum Hauptinhalt springen

Rollgardina und Herr Nilsson

Schubiger findet die Welt wäre nur halb so lustig, wenn es nicht auch noch Herrn Nilsson gäbe.

Schubiger wusste nicht so recht, ob er noch stand oder schon schwebte unter dem Hallenstadiondach. Dafür war ihm völlig klar: Beim ZSC ist es wie bei Pippi Langstrumpf!

Der ZSC hat Mathias Seger, einen Oberanführer mit Witz und Charme. Er hat Luca Cunti, den sympathischen Jungen von nebenan. Er hat Marc-André Bergeron, eine schreckliche Nervensäge. Er hat Mark Bastl, der arbeitet wie ein Pferd. Und er hat Walter Frey, den Mann mit einer Truhe voll Gold.

Doch wie in der Villa Kunterbunt bei Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, Tommy und Annika, dem Kleinen Onkel und Taka-Tuka-König Efraim Langstrumpf wären die Streifzüge des ZSC durch die Hallenstadien dieser Welt nur halb so lustig, wenn es nicht auch noch Herrn Nilsson gäbe.

«Herr Nilsson?», sagte Schneider, der sich Schubigers Lobrede über die Nilssons hatte anhören müssen, «das ist doch Blödsinn. Alles, was Herr Nilsson in Pippi Langstrumpf tut, ist, irgendjemandem etwas wegzufressen», behauptete er und erhielt sofort Hilfe vom jungen Hürlimann, der festhielt, die meiste Zeit mache der kleine Affe doch eigentlich gar nichts – zumindest nicht Nützliches.

Schubiger hielt es für sinnlos, mit zwei offensichtlich Unsachverständigen über die wahren Leistungen der Herren Nilsson zu reden. Herr Pippi-Nilsson hatte grosse Qualitäten wie Herr ZSC-Nilsson. Und die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden waren nicht wegzudiskutieren.

Schliesslich verstehen beide Schwedisch. Beide sind sowohl der Sport- wie auch der Unterhaltungsindustrie zugeneigt. Beide spielen oft ihr ganz eigenes Spiel abseits von allen anderen und immer auch für die Galerie, turnen also irgendwo in einer Ecke herum, machen da ein Gümpchen und dort noch eine Drehung und drohen sich so zu verlieren, dass das Lustige im Ärger endet.

Allerdings, und da war Schubiger ebenso sicher: Wenn der Spass Ernst wird, sind die Nilssons bereit. War es nicht Herr Nilsson gewesen, der im Taka-Tuka-Land den Burgturm hochkletterte, um die Befreiung von König Efraim einzuleiten? Eben. Und war es nicht Herr Nilsson, der den ZSC im letzten Jahr zum Titel gegen Kloten schoss, jetzt die Wende gegen Servette eingeleitet und damit den Weg freigelegt hat zum nächsten Pokal? Also.

schubiger@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch