Zum Hauptinhalt springen

Roman Josi nach üblem Check out

Der Schweizer WM-Held und Nashville-Verteidiger fiel im Match gegen Colorado aus. Es wird eine erneute Gehirnerschütterung befürchtet.

Die Nacht brachte für die Schweizer NHL-Spieler völlig unterschiedliche Erlebnisse: Sven Bärtschi war der erste Schweizer überhaupt in dieser Saison, der mit seinem Team gewinnen konnte. Bei Calgarys 4:3 in Columbus kam der Langenthaler etwas über 11 Minuten zum Einsatz und steuerte beim 1:0 einen Assist bei. Der Stürmer zeigte eine couragierte Leistung und damit die richtige Reaktion auf die Kritik, die Flames-Funktionär Brian Burke noch vor dem ersten Match an ihm geäussert hatte.

Gar zum ersten Torerfolg kam Damien Brunner – und das gleich doppelt. Der Zürcher Stürmer von New Jersey erhielt gegen die New York Islanders 15 Minuten Eiszeit, bewies sein gutes Gespür vor dem Tor und verwertete zwei Abpraller – zum 1:0 und zum 3:3. Im Penaltyschiessen scheiterte er dann allerdings mit seinem Versuch. Die Devils verloren auch ihre zweite Partie – diesmal 3:4.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.