ZSC gewinnt erst im Penaltyschiessen

Im Cup-Achtelfinal gegen Servette gleichen die ZSC Lions erst kurz vor Schluss aus. Der Meister SC Bern bekundet beim unterklassigen Langenthal keine Probleme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis vier Minuten vor Spielende sah es nach dem Aus für die ZSC Lions aus. Im Cup-Achtelfinal zu Hause gegen Servette lagen sie 1:3 hinten. Doch dann gelang Denis Hollenstein der Anschlusstreffer und knapp zwei Minuten später glich Pius Suter das Spiel aus. Die Zürcher erhielten sogar die Chance, die Partie in der regulären Spielzeit zu entscheiden, doch sie brachten in doppelter Überzahl kein Tor zustande.

Nach der torlosen Verlängerung musste das Penaltyschiessen entscheiden. Suter, Wick und Roe waren für den ZSC erfolgreich, von Servettes Schützen konnte nur Eric Fehr Torhüter Joni Ortio bezwingen und die Lions gewannen 4:3 nach Penaltyschiessen. Es war eine sehr gehässige Partie, nach 23 Minuten wurden Marcus Krüger (ZSC) und Tommy Wingels (Servette) nach einem Faustkampf frühzeitig unter die Dusche geschickt, in der Verlängerung erhielt der Genfer Daniel Winnik ebenfalls eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Bereits am Dienstag treffen die beiden Teams im Hallenstadion in der Meisterschaft wieder aufeinander.

Pestoni fällt wieder auf

Nach der schwachen Leistung im Heimspiel gegen den HC Lugano gab es im Team von Kari Jalonen einige Umstellungen. So rückte beispielsweise Inti Pestoni in die erste Angriffsformation vor. Der zweifache Torschütze vom Freitag setzte sich auch im Cupspiel gegen Langenthal von Anfang an in Szene. Er steuerte zur frühen 3:0-Führung den Treffer zum 1:0 bei und lieferte den Assist zu Untersanders 2:0.

Langenthal reagierte zwar umgehend mit seinem ersten Tor (12.), doch der SCB liess sich nicht mehr beunruhigen und sorgte im Mitteldrittel mit einem Shorthander durch Andrew Ebbett und am Ende einer Überzahlsituation, erneut durch Inti Pestoni, für die definitive Entscheidung. Dem Schlussdrittel fehlte in Anbetracht der aussichtslosen Lage für Langenthal der Spannungsgehalt.

Erwähnenswert war der nicht mehr relevante sechste Treffer des SCB dennoch: Mika Henauer, bisher in der Meisterschaft beim SCL eingesetzt, war wegen der verletzungsbedingten Ausfälle der Verteidiger Eric Blum, Beat Gerber und Justin Krueger zum SCB zurückbeordert worden und erzielte sein erstes Tor in der ersten Mannschaft der Stadtberner.

Auch Davos und Biel siegen

Neben dem SCB stehen auch der EHC Biel und Davos in der Runde der letzten Acht. Die Bieler setzten sich gegen Ligakonkurrent Ambri 4:3 nach Overtime durch. Bis acht Minuten vor Spiel sah der Gast aus dem Tessin, wie der sichere Sieger aus. Nach Treffern von Brian Flynn, Johnny Kneubühler und Robert Sabolic führte Ambri 3:1. Mike Künzle hatte für das Heimteam nach 68 Sekunden die Führung erzielt.

Und Stürmer Künzle war es auch, der sich für das Schlussspektakel hauptverantwortlich zeigte. Er erzielte nach dem Anschlusstreffer von Jason Fuchs rund zwei Minuten vor Schluss den Ausgleich, ehe er mit seinem Tor nach 77 Sekunden Verlängerung für den Viertelfinals-Einzug der Bieler sorgte.

Der HC Davos setzte sich zu Hause gegen Lugano durch. Nach einem 1:1 nach 65 Minuten musste das Penaltyschiessen über Weiterkommen und Out entscheiden. Routinier Andres Ambühl war für Davoser erfolgreich – und dies gleich zwei Mal. Zwischenzeitlich hatte Luca Fazzini für Lugano getroffen, doch dessen zweiter Versuch landete nicht im Tor von HCD-Goalie Sandro Aeschlimann.

Ajoie schlägt Lausanne

Als einziger Unterklassiger zog Ajoie in den Viertelfinal ein. Zu Hause gegen Lausanne gewannen die Jurassier 4:3 nach Verlängerung, der Siegtreffer gelang Jonathan Hazen nach 44 Sekunden der Verlängerung. Der Kanadier war die matchentscheidende Figur, er erzielte drei der vier Ajoie-Tore und legte er ein Tor auf.

Olten forderte die SCL Tigers bis zum Schluss. Bis zur 36. Minute führte der Swiss-League-Club gar 2:1, danach kehrten Maxwell und Pesonen mit zwei Toren vor Drittelsende die Partie. Der Treffer zum 5:3 fiel 35 Sekunden vor Schluss ins verlassene Oltener Tor.

Zug gewann in Visp problemlos 4:1. Nach einem Drittel führten die Zentralschweizer 2:0, Raphael Diaz zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.

Die Auslosung für die Cup-Viertelfinals finden am Montag statt.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

(tzi/red)

Erstellt: 20.10.2019, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Die Lakers und die Kehrseite ihres Erfolgs im Cup

Kein Konkurrent nimmt den jungen Wettbewerb so ernst und prägte ihn so stark wie Rapperswil-Jona. Womöglich liegt gerade darin das Verhängnis. Mehr...

Berner Teams gerupft, ZSC neuer Leader

Die 14. NL-Runde: Davos - Biel 5:2, Fribourg - ZSC 2:4, Zug - RJ Lakers 2:3, Servette - Lausanne 2:1, Bern - Lugano 2:5, Langnau - Ambri 3:4 n. P. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...