ZSC gewinnt Gipfel – Kloten kriselt weiter

Im Spitzenkampf bezwingt der ZSC Leader SC Bern 2:1 nach Penaltys. Während die Siegesserien von Zug und Lausanne anhalten, sieht die Lage für Davos und Kloten kritisch aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Erfolg der Stadtzürcher beim SC Bern bleibt es an der Tabellenspitze spannend. Der SCB stieg mit zwei Punkten Vorsprung bei zwei weniger bestrittenen Spielen in die Partie. Vor Weihnachten hatte der Champion den letzten Vergleich im Hallenstadion klar und deutlich mit 6:1 gewonnen. Hätte Bern wiederum gesiegt, wäre die Qualifikation wohl entschieden gewesen.

Die Lions liessen das nicht zu. In allen drei Abschnitten schossen sie öfter aufs Tor (12:7, 10:9, 13:11); das einzige Goal realisierte Morris Trachsler in der 11. Minute. Leonardo Genoni sah beim Gegentreffer nicht gut aus, hielt mit 36 Paraden die Berner danach aber im Spiel.

Berner Siegesserie beendet

Im Finish winkte Bern das Glück. Die Schiedsrichter übersahen eine Behinderung von Berns Stürmer Thomas Ruefenacht, der einen Zürcher Verteidiger aus der Balance brachte, was Andrew Ebbett beim 1:1-Ausgleich in der 49. Minute die Schussbahn öffnete. Der Kanadier machte sich mit dem Tor ein schönes Geschenk an seinem 34. Geburtstag, nachdem er ja schon mit dem Team Canada bei der Davoser Hockey-Party hatte feiern dürfen.

Im Penaltyschiessen setzten sich schliesslich die Gäste mit 3:1 durch. Derweil bei Bern nur Verteidiger Justin Krueger traf, skorten für die Zürcher Roman Wick, Ryan Shannon und Ronalds Kenins hintereinander. Der ZSC setzte sich damit in elf der letzten zwölf Auswärtsspiele durch. Bern verlor nach sieben Siegen in Folge erstmals wieder.

Ein Sieg fürs Jubiläum

2017 ist für den EV Zug ein Jubiläumsjahr, der Verein wurde 1967 gegründet. Im ersten Spiel im neuen Jahr gab es bereits Grund zum Feiern, setzte es doch gegen Genève-Servette einen 3:2-Heimsieg nach Verlängerung ab.

Zwar erzielte Servette im vierten Saisonduell gegen die Zentralschweizer erstmals mehr als ein Tor, dennoch verliessen die Genfer zum vierten Mal das Eis als Verlierer. Den Siegtreffer für die Zuger in der mit 7015 Zuschauern ausverkauften Halle erzielte nach genau einer Minute in der Verlängerung der Schwede Carl Klingberg, der zum elften Mal in dieser Saison reüssierte.

Klotens achte Pleite in Serie

Die Tessiner Klubs starteten mit Heimerfolgen ins 2017. Spengler-Cup-Finalist Lugano bezwang Biel nach früher Führung (91 Sekunden) und trotz 1:2-Rückstand bis zur 42. Minute noch 3:2. Ambri-Piotta geriet gegen Davos zweimal ins Hintertreffen, siegte aber ebenfalls noch. Die Leventiner setzten sich dank drei Powerplay-Treffern 4:2 durch. Alle vier Tore gingen auf das Konto der Ausländer (Pesonen/2), Hall und Emmerton).

Im Duell der formschwachen Fribourg und Kloten holte Gottéron drei Punkte. Das Schlusslicht, das acht der letzten neun Partien verloren hatte, fügte den Zürchern die achte Niederlage in Serie zu. Kilian Mottet mit einer Doublette sowie PostFinance-Topskorer Julien Sprunger schossen die wichtigen Tore zum 2:0, 3:1 und 4:2.

Lausannes vierter Streich

Dank zwei Toren des Spengler-Cup-Siegers Dustin Jeffrey gewann der Lausanne HC mit 3:2 auch das vierte Duell gegen die SCL Tigers. Ineffiziente Lausanner und Langnaus Goalie Damiano Ciaccio (41 Paraden) sorgten dafür, dass die Partie bis zur 46. Minute unentschieden stand und Langnau bis zuletzt auf einen Punktgewinn hoffen durfte. Der Kanadier Dustin Jeffrey entschied schliesslich mit seinem zweiten Goal zum 3:2 die Partie, wobei der AHL-Meister von 2014 (mit den Texas Stars) von einem Puckverlust von Langnaus Verteidiger Miro Zryd hinter dem eigenen Tor profitierte.

NLA, Montag:
Bern - ZSC Lions 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:0) n.P.
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Fischer/Vinnerborg, Kaderli/Kovacs.
Tore: 11. Trachsler (Blindenbacher, Pestoni) 0:1. 49. Ebbett (Noreau/Ausschluss Künzle) 1:1.
Penaltyschiessen: Pestoni -, Bodenmann -; Chris Baltisberger -, Arcobello -; Roman Wick 0:1, Krueger 1:1; Shannon 1:2, Noreau -; Kenins 1:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Nilsson.
Bern: Genoni; Jobin, Krueger; Noreau, Beat Gerber; Andersson, Untersander; Kamerzin, Kreis; Luca Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Reichert, Alain Berger, Marco Müller.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Phil Baltisberger; Rundblad, Geering; Seger, Marti; Samuel Guerra; Thoresen, Sjögren, Suter; Nilsson, Shannon, Roman Wick; Herzog, Schäppi, Kenins; Chris Baltisberger, Trachsler, Pestoni; Künzle.
Bemerkungen: Bern ohne Blum (krank) und Macenauer (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Karrer und Siegenthaler (beide U20), Patrik Bärtschi, Cunti und Hächler (alle verletzt).

Ambri-Piotta - Davos 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)
6147 Zuschauer. - SR Mandioni/Massy, Progin/Stuber. - Tore: 8. Kessler (Kousal) 0:1. 13. Emmerton (Guggisberg, Hall/Ausschlüsse Walser, Kindschi) 1:1. 28. Ambühl (Ausschluss Jelovac) 1:2 (Eigentor Zgraggen). 32. Pesonen (Kamber, Guggisberg/Ausschluss Heldner) 2:2. 39. Hall (Mäenpää, Pesonen/Ausschluss Ambühl) 3:2. 43. Pesonen (Mäenpää, Hall) 4:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Emmerton; Lindgren.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Mäenpää; Fora, Collenberg; Ngoy, Jelovac; Berger; Kostner, Emmerton, Pesonen; Guggisberg, Kamber, Bianchi; Berthon, Hall, Lauper; Lhotak, Fuchs, Bastl.
Davos: Senn; Du Bois, Kindschi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Rahimi, Forrer; Marc Wieser, Lindgren, Ruutu; Simion, Walser, Kessler; Dino Wieser, Corvi, Ambühl; Kousal; Jung; Jäger.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Monnet (krank), Gautschi, D'Agostini, Trunz und Duca. Davos ohne Egli, Jörg, Sciaroni, Axelsson, Aeschlimann (alle verletzt), van Pottelberghe, Portmann und Eggenberger (alle U20-Nati). - Timeout Davos (48.). 59. Lhotak verschiesst Penalty.

Lugano - Biel 3:2 (1:1, 0:1, 2:0)
5652 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Abegglen/Castelli. - Tore: 2. Gregory Hofmann 1:0. 12. Jan Neuenschwander 1:1. 36. Micflikier (Julian Schmutz) 1:2. 42. Fazzini (Klasen, Bürgler/Ausschlüsse Fabian Lüthi, Rossi) 2:2. 46. Wilson (Gregory Hofmann, Bertaggia) 3:2. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Earl.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Stefan Ulmer, Hirschi; Ronchetti, Wilson; Sartori; Bürgler, Martensson, Klasen; Bertaggia, Gregory Hofmann, Fazzini; Sannitz, Lapierre, Julian Walker; Reuille, Gardner, Romanenghi.
Biel: Hiller; Mike Lundin, Wellinger; Dave Sutter, Dufner; Maurer, Jecker; Huguenin; Julian Schmutz, Earl, Micflikier; Pedretti, Gaëtan Haas, Rajala; Rossi, Jan Neuenschwander, Fabian Lüthi; Joggi, Fabian Sutter, Wetzel; Horansky.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Fontana, Kparghai, Damien Brunner, Morini, Manzato (alle verletzt) und Zackrisson (überzähliger Ausländer), Biel ohne Tschantré (verletzt), Nicholas Steiner, Fey (beide krank) und Pouliot (überzähliger Ausländer). - Timeout Biel (46.).

Zug - Genève-Servette 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.
7015 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Prugger, Wüst/Obwegeser.
Tore: 3. Rod (Loeffel, Gerbe/Ausschluss Lammer) 0:1. 6. Lammer (Klingberg, Martschini/Ausschlüsse Spaling, Wick) 1:1. 34. Gerbe (Spaling, Almond/Ausschlüsse Morant; Rubin) 1:2. 39. Peter 2:2. 62. (61:00) Klingberg (Helbling, Immonen) 3:2.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Loeffel.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Erni; Lüthi, Alatalo; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Fransson; Loeffel, Mercier; Vukovic, Petschenig; Wick, Slater, Spaling; Gerbe, Almond, Rod; Simek, Kast, Rubin; Traber, Heinimann, Impose; Schweri.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Douay, Romy (beide verletzt), Antonietti (NLB/Ajoie), Riat (U20-Nati) und Ehrhardt (überzähliger Ausländer). - 18. Rod verletzt ausgeschieden. - 44. Pfostenschuss Slater.

Lausanne - SCL Tigers 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)
7123 Zuschauer. - SR Staudenmann/Wehrli, Borga/Gurtner.
Tore: 6. Jeffrey (Ausschluss Koistinen) 1:0. 19. Herren (Ausschluss Yves Müller) 2:0. 31. Dostoinow 2:1. 35. Weisskopf (Kuonen) 2:2. 46. Jeffrey 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Schremp.
Lausanne: Huet; Borlat, Junland; Dario Trutmann, Genazzi; Gobbi, Jannik Fischer; Nodari; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Sven Ryser; Déruns; Miéville, Herren; Benjamin Antonietti, Kneubühler, Augsburger; Schelling.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Stettler, Flurin Randegger; Weisskopf, Zryd; Yves Müller; Elo, Schremp, Claudio Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Pascal Berger, Sven Lindemann; Roland Gerber, Schirjajew, Dostoinow; Rüegsegger.
Bemerkungen: Lausanne ohne In-Albon (U20) und Per Ledin (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Nils Berger (krank), Adrian Gerber und Lukas Haas (beide verletzt). - Lattenschuss Junlund (28.). - Timeout Lausanne (58.)

Fribourg-Gottéron - Kloten 4:2 (1:0, 3:2, 0:0)
5766 Zuschauer. - SR Kurmann/Koch, Gnemmi/Küng. - Tore: 4. Neukom (Steiner, Schmutz) 1:0. 22. (21:23) Mottet (Sprunger, Bykow) 2:0. 23. (22:47) Praplan (Shore, Hollenstein) 2:1. 24. (23:47) Mottet (Bykow) 3:1. 32. Sheppard (Obrist, Leone) 3:2. 37. Sprunger (Rathgeb, Cervenka) 4:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Hollenstein. Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Leeger; Kienzle, Abplanalp; Chavaillaz; Mauldin, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Sprunger, Bykow, Mottet; Steiner, Schmutz, Neukom.
Kloten: Boltshauser; Stoop, Back; Hecquefeuille, Frick; Von Gunten, Harlacher; Egli; Leone, Sheppard, Bieber; Bader, Lemm, Kellenberger; Praplan, Shore, Hollenstein; Obrist, Homberger, Zahner.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Ritola (überzähliger Ausländer), Marchon (U20-Nati), Loichat, Maret und Schilt. Kloten ohne Ramholt, Schlagenhauf, Grassi und Sanguinetti (alle verletzt). - Bieber (9.) und Kellenberger (37.) verletzt ausgeschieden. - 10. Pfostenschuss: 10. Stalder, 55. Abplanalp. - Kloten von 56:31 bis 57:50 und ab 58:36 ohne Goalie.

Rangliste:
1. Bern 34/75. 2. ZSC Lions 36/74. 3. Zug 33/71. 4. Lausanne 34/60. 5. Biel 35/50. 6. Lugano 36/48. 7. Genève-Servette 34/44. 8. Davos 34/44. 9. Kloten 34/42. 10. SCL Tigers 35/39. 11. Ambri-Piotta 35/38. 12. Fribourg-Gottéron 34/36.

(fsc/fal/sda)

Erstellt: 02.01.2017, 22:30 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Schweizer U-20 kassiert Niederlage gegen Finnland

Die Schweiz verliert an der U20-WM in Kanada zum Abschluss der Vorrunde gegen Finnland 0:2 und beendet die Gruppe als Vierter. Im Viertelfinal sind die USA der Gegner. Mehr...

Team Canada bezwingt Lugano im Final

Auch im dritten Anlauf klappt es nicht. Lugano verliert den Spengler-Cup-Final gegen starke Kanadier 2:5. Mehr...

Lugano verhindert Davoser Finaleinzug

Die Bianconeri lassen dem HC Davos keine Chance und ziehen dank einem klaren 4:0-Sieg in den Final ein. Dort warten wie vor einem Jahr die Kanadier. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Schuleintritt – das Tor zum Glück?

Sweet Home Wie Räume wärmer werden

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...