Zum Hauptinhalt springen

SCB: Zögern verboten unter Boucher

Guy Boucher feiert heute gegen Ambri seine Premiere an der Bande des SC Bern. «Als Profi muss man Druck gern haben», sagt der neue SCB-Trainer.

Adrian Ruch
Am Dienstag leitete der neue SCB-Coach Guy Boucher das erste Training.
Am Dienstag leitete der neue SCB-Coach Guy Boucher das erste Training.
Andreas Blatter
Bouchers berühmter durchdringender Blick bekommen vor allem die Spieler zu sehen.
Bouchers berühmter durchdringender Blick bekommen vor allem die Spieler zu sehen.
Keystone
Guy Boucher gibt die Richtung vor: Der neue SCB-Trainer spricht viel und schnell – auch auf dem Eis.
Guy Boucher gibt die Richtung vor: Der neue SCB-Trainer spricht viel und schnell – auch auf dem Eis.
Andreas Blatter
Boucher beobachtet seine Spieler während dem ersten Training unter seiner Leitung, am Dienstag, 28. Januar 2014 in der Postfinance Arena in Bern.
Boucher beobachtet seine Spieler während dem ersten Training unter seiner Leitung, am Dienstag, 28. Januar 2014 in der Postfinance Arena in Bern.
Peter Klaunzer, Keystone
Auf zum ersten Training mit Boucher: Plüss (vorne) und Jobin.
Auf zum ersten Training mit Boucher: Plüss (vorne) und Jobin.
Peter Klaunzer, Keystone
Byron Ritchie erhält Anweisungen.
Byron Ritchie erhält Anweisungen.
Peter Klaunzer, Keystone
Die laute Stimme, die stakkatoartig gebrüllten Anweisungen, die schrillen Pfiffe: Sie machen aus Spielern frisch eingerückte Rekruten, die erst einmal eingeschüchtert werden müssen
Die laute Stimme, die stakkatoartig gebrüllten Anweisungen, die schrillen Pfiffe: Sie machen aus Spielern frisch eingerückte Rekruten, die erst einmal eingeschüchtert werden müssen
Peter Klaunzer, Keystone
«Ich mag es schnell, schnell, schnell», wird der Kanadier aus Québec nach dem Training sagen.
«Ich mag es schnell, schnell, schnell», wird der Kanadier aus Québec nach dem Training sagen.
Peter Klaunzer, Keystone
Jetzt soll der Mann, der sich selbst als «detailversessen» bezeichnet, den formschwachen SC Bern ins Playoff führen.
Jetzt soll der Mann, der sich selbst als «detailversessen» bezeichnet, den formschwachen SC Bern ins Playoff führen.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 11

Es weht respektive pfeift ein frischer Wind durch die Postfinance-Arena. Seit Guy Boucher beim SC Bern als Headcoach amtet, ist der durchdringende Ton der Trillerpfeife immer und immer wieder zu hören. Der Kanadier unterbricht Spielzüge oft schon nach wenigen Sekunden, wenn ihm etwas missfällt. «Es geht um die gedankliche Geschwindigkeit», erklärt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen