Zum Hauptinhalt springen

Schweiz mit 3:0 über Dänemark im Final

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam erreichte mit einem Sieg über Dänemark den Final vom Samstag und trifft damit am Vierländerturnier in Herisau auf Weissrussland.

Spielt um den Puck: Der Schweizer Spieler Kevin Lotscher gegen den Dänen Jesper Jensen.
Spielt um den Puck: Der Schweizer Spieler Kevin Lotscher gegen den Dänen Jesper Jensen.
Keystone

Biel-Goalie Reto Berra veredelte sein Länderspiel-Debüt mit einem Shutout. Die vielleicht herausragendste Tat vollbrachte der 23-Jährige in der 23. Minute, als er gegen den völlig freistehenden Kirill Starkov im Slot die Übersicht behielt.

Thibaut Monnet war Doppeltorschütze. Er sorgte kurz nach dem Ende des vierten Schweizer Überzahlspiels für das siegweisende 2:0 und machte mit einem Schuss ins leere Tor acht Sekunden vor Spielende alles klar. Hnat Domenichelli hatte die Schweizer aus äusserst spitzem Winkel in Führung gebracht (12.). Bei Monnets 2:0 wurde Nationalmannschafts-Captain Mathias Seger ein Assist gutgeschrieben. Der Routinier der ZSC Lions wurde am Spieltag 33-jährig. Rund die Hälfte des WM-Überraschungsteams von Dänemark, das im letzten Frühjahr in Deutschland sensationell in die Viertelfinals vorstiess, stand in Herisau gegen die Schweiz im Einsatz.

Der Langnauer Topskorer, der nach vierjähriger Absenz in dieser Länderspiel-Woche sein Comeback für die Schweiz feiert und gegen Dänemark vier Strafminuten absass, scheiterte bei der ersten grossen Schweizer Tormöglichkeit nach schöner Vorarbeit von Domenichelli freistehend am dänischen Keeper Patrick Galbraith. Galbraiths Vater war seinerzeit in Kanada bereits als Eishockey-Goalie aktiv gewesen.

Der Schweizer Sieggarant Reto Berra wird im Final von heute Samstag gegen Weissrussland (20.15 Uhr) seinen Platz aller Voraussicht nach Daniel Manzato (Rapperswil-Jona Lakers) überlassen, der im Nationhalteam selbst schon mehr als einmal ungeschlagen blieb.

Die Weissrussen setzten sich gegen die Slowakei 1:0 nach Verlängerung durch. Ambri-Verteidiger Wladimir Denissow leistete die Vorarbeit zum Gamewinner von Alexander Kulakow (Dynamo Minsk/KHL), der nach 51 Sekunden Überzeit erfolgreich war. Herausragender Spieler der Weissrussen war Goalie Witali Kowal von Atlant Mytischtschi, dem früheren KHL-Arbeitgeber des Schweizer Nationalkeepers Martin Gerber. Kowal blockierte alle 29 Schüsse der Slowaken.

Telegramm

Schweiz - Dänemark 3:0 (1:0, 1:0, 1:0).

Sportzentrum, Herisau. - 1610 Zuschauer. - SR Bruggemann/Stricker (De/Sz), Fluri/Zosso (Sz). - Tore: 12. Domenichelli (Hirschi, Steiner) 1:0. 38. Monnet (Seger) 2:0. 60. (59:52) Monnet (Stancescu, Gardner) 3:0 (ins leere Tor). - Strafen: je 5mal 2 Minuten.

Schweiz: Berra; Reber, Seger; Blum, Hirschi; Philippe Furrer, Beat Gerber; Patrik Bärtschi, Ambühl, Monnet; Steiner, Jeannin, Domenichelli; Lötscher, Gardner, Stancescu; Christen, Bieber, Casutt. - Bemerkungen: 57. Timeout Dänemark, ab 58:45 bis 59:52 ohne Torhüter.

si/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch