Zum Hauptinhalt springen

Kein Sieg gegen den Ex-Club: Simic muss nicht zahlen

Die ZSC Lions unterliegen Lausanne 2:4, weil sie es nicht schaffen, ihren viel beschäftigten Gegner müde zu spielen. Es gibt viel Arbeit für die zehntägige Pause.

Simon Graf
Ausgebremst: Lausannes Christoph Bertschy (links) düpiert den Zürcher Christian Marti.
Ausgebremst: Lausannes Christoph Bertschy (links) düpiert den Zürcher Christian Marti.
Keystone

Als die ZSC Lions im Finish mit sechs Feldspielern das 3:3 anstrebten, schickte Coach Rikard Grönborg auch seinen Jungstürmer Simic aufs Eis. Und der kam in der 59. Minute tatsächlich zu einem guten Abschluss, scheiterte aber mit seinem Direktschuss am exzellenten Stephan. Als Simic wieder auf der Bank Platz genommen hatte, traf Grossmann in verlassene Zürcher Tor zum 4:2. Vorbei war es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen