Zum Hauptinhalt springen

Streits Premiere misslingt – starker Hiller

Der neue Captain Mark Streit musste mit den New York Islanders zum Saisonauftakt eine 0:2-Niederlage gegen die Florida Panthers einstecken.

«Der Start war wirklich nicht gut»: Mark Streit (Nummer 2) und die Islanders verloren zum Saisonauftakt der NHL.
«Der Start war wirklich nicht gut»: Mark Streit (Nummer 2) und die Islanders verloren zum Saisonauftakt der NHL.
Keystone

Streit, der die komplette Saison 2010/11 wegen einer Schulterverletzung verpasst hatte, bestritt sein erstes Meisterschaftsspiel seit 18 Monaten. Der Berner Verteidiger kam auf 25 Minuten Einsatzzeit und damit auf mehr als jeder andere Spieler bei den Islanders. In der 17. Minute konnte er den Führungstreffer durch Panthers-Stürmer Stephen Weiss nicht verhindern.

Noch vor der ersten Drittelspause erhöhte Jason Garrison im Powerplay zum 2:0-Schlussresultat. «Sie erwischten den besseren Start», sagte Streit, «sie spielten von Anfang an sehr hart, und wir nutzten unsere Geschwindigkeit nicht. Wir hatten dann im Powerplay einige Chancen und wurden mit zunehmender Matchdauer besser, aber der Start war wirklich nicht gut.» Streit führte als erster Schweizer überhaupt ein NHL-Team als Captain in einem Meisterschaftsspiel aufs Eis. Wegen einer Verletzung in der Leistengegend fehlt der Bündner Stürmer Nino Niederreiter (19) den Islanders in den ersten paar Wochen der neuen Saison.

Hiller mit guten Nerven

Jonas Hiller hatte am Samstagabend mit den Anaheim Ducks die New York Rangers mit 2:1 nach Penaltyschiessen bezwungen. Der Schweizer Internationale wehrte 14 von 15 Schüssen und alle vier Penaltyversuche der «Blueshirts» ab und wurde zum Mann des Spiels gewählt. «Es war ein seltsames Spiel», analysierte Hiller, «es kamen nicht allzu viele Schüsse auf mein Tor, aber ich habe das Gefühl, wir spielten ziemlich gut. Es war auf jeden Fall eine klare Steigerung gegenüber dem Vortag gegen Buffalo.»

David Aebischer ist der Saisonstart mit den St. John's Ice Dogs in der American Hockey League gelungen. In Providence gewann der ehemalige Lugano-Goalie mit seinem Team aus der Provinz Neufundland mit 4:1. Aebischer wehrte 21 von 22 Schüssen ab und wurde zum Mann des Spiels gewählt. Am Samstag wurde dann der Freiburger beim 1:0-Sieg bei den Manchester Monarchs nicht eingesetzt.

fal/si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch